Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katzen haben Bedürfnisse
+
Katzen und Menschen haben auch Dinge gemeinsam - so essen auch Stubentiger nicht gern direkt neben ihrem Klo.

Diskret, bitte!

Katzenklo nicht direkt neben Futternapf stellen

Genau wie Menschen wünschen sich auch Katzen einen diskreten Ort für ihr Geschäft - ohne Lärm oder das Gefühl, beobachtet zu werden. Tipps rund ums Katzenklo.

München - Katzen mögen es überhaupt nicht, wenn ihre Toilette unmittelbar neben dem Futterplatz steht. Das könnte dazu führen, dass sie ihr Klo verweigern, heißt es auf der Webseite „herz-fuer-tiere.de“

Das Wohnzimmer sei allerdings auch kein geeigneter Standort. Am besten sei das Katzenklo in einem Zimmer aufgehoben, in dem nicht viel los ist, das aber dennoch immer frei zugänglich ist - etwa eine Abstellkammer, so die Katzenexperten.

Bei Mehrkatzenhaushalten gäbe es zudem eine Faustregel: x Katzen = x + 1 Katzenklos. Denn nicht alle Katzen mögen es, ihre Toilette zu teilen. Einige Katzen gingen gar nicht auf Klos, die von anderen Artgenossen benutzt wurden. Deshalb auch der Tipp: Die verschiedenen Katzenklos gehören in unterschiedliche Räume.

Dass Stubentiger richtige Gewohnheitstiere sind, beweisen sie auch bei Katzenstreu. Sobald sie sich an ein bestimmtes Streu gewöhnt haben, kann es bei einem Wechsel zu Problemen kommen. Wenn der Katzenbesitzer dennoch die Sorte wechseln will, sollte er in kleinen Schritten vorgehen. Am besten ist es dann, nach und nach immer mehr neue Streu unter die alte zu mischen. So kann sich die Katze an die veränderte Konsistenz gewöhnen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare