Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katzen sollten nicht die Medikamente ihrer Halter nehmen
+
Tierbesitzer sollten im Krankheitsfall ihrer Lieblinge nicht in die Hausapotheke greifen - die falsche Dosierung von Medikamenten kann schlimme Folgen haben.

Selbstmedikation

Ibuprofen für Hund oder Katze kann tödlich sein

Was dem Menschen hilft, kann doch dem Tier nicht schaden, oder? Doch, die Wirkstoffe haben beim Tier eine ganz andere Wirkung.

München - Der tierische Freund ist schlapp, frisst nicht oder hat Schmerzen. Da möchte so mancher Tierbesitzer seinem Vierbeiner schnellstmöglich helfen. Damit es dem geliebten Tier wieder besser geht, wird rasch die Hausapotheke durchsucht - oft nach etwas mit Ibuprofen oder Paracetamol. Keine gute Idee.

Die Gabe von Ibuprofen oder Paracetamol beispielsweise führe bei Hunden und Katzen zu schweren Vergiftungen, warnt Tierärztin Sabrina Schneider von der Aktion Tier - Tierrettung München. Die Folgen einer falschen Medikamentengabe könnten für Tiere fatal sein und im schlimmsten Fall mit dem Tod enden.

Tiere benötigen andere Dosierungen als der Mensch

Das liege auch daran, dass Tiere bei den verschiedenen Erkrankungen ganz andere Dosierungen benötigen als der Mensch. Daher sollte die Gabe von Medikamenten nur nach Absprache mit einem Tierarzt erfolgen, rät Schneider. Dann könne man sicher sein, dass dem Vierbeiner wirklich nur Wirkstoffe verabreicht werden, die auch für Tiere zugelassen sind.

Doch was tun, wenn der Tierarzt schon zu hat? Statt in die Hausapotheke lieber zum Telefon greifen. In tiermedizinischen Notfällen gibt es meist einen tierärztlichen Bereitschaftsdienst, der an den Wochenenden und auch nachts einen Notdienst anbietet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare