Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Hund im Schnee (Symbolfoto).
+
Ein Hund im Schnee (Symbolfoto).

Im Winter

Hundehaar an Zehen regelmäßig kürzen

Dass den Hund im Winter sein dickes Fell schützt, klingt zunächst logisch, stimmt aber nur teilweise. Denn besonders bei niedrigen Temperaturen ist es wichtig, Hundehaare eher kurz zu halten.

Bei einem Winterspaziergang können sich Eis und Schnee in den Haaren zwischen und an den Zehen von Hunden sammeln. Das kann für die Vierbeiner unangenehm oder gefährlich werden, warnt der Bundesverband Tiergesundheit.

Denn die Eisreste sind oft scharf und können Verletzungen an den Hundepfoten verursachen. Deshalb sollten Halter die Haare im Winter regelmäßig kürzen: Je länger sie sind, desto mehr Eis und Schnee können sich darin sammeln. Bei längeren Spaziergängen sollte man die größten Klumpen außerdem schon unterwegs notdürftig entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare