Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hund im Büro braucht sein Körbchen und Napf
+
Wer seinen Hund mit ins Büro nimmt, darf Körbchen oder Box sowie den Napf mit ständig frischem Wasser nicht vergessen. Beides sollte an einem Rückzugsort aufgestellt werden.

Kollege Vierbeiner

Hund im Büro braucht sein Körbchen und Napf

Wenn der Chef und auch das Team zustimmen, ist es keine schlechte Idee, seinen Hund mit ins Büro zu bringen. Doch dafür braucht es auch die richtige Ausstattung. Tierschützer sagen, was dazu gehört.

Bonn - Kommt der Hund mit ins Büro, ist das meist ein Gewinn für alle Beteiligten: Zum einen ist das Tier nicht allein zu Hause und Herrchen oder Frauchen braucht kein schlechtes Gewissen zu haben. Zum anderen kann ein Hund für Gesprächsstoff und ein positives Betriebsklima sorgen. Falls Kollegen nicht gerade Angst vor Hunden haben, soll seine Anwesenheit sogar Stress vermindern, erklärt der Deutsche Tierschutzbund.

Damit der Hund im Büro zur Ruhe kommen kann, bräuchte er einen festen Rückzugsort, etwa eine Box oder ein Körbchen, wo er nicht gestört wird, raten die Tierschützer. Auch ein Napf mit frischem Wasser sollte stets zur Verfügung stehen.

Die Pausen sollten dann aber voll und ganz dem Hund gewidmet werden – zum Beispiel bei einem Gassigang - auch gerne mit Kollegen und Kolleginnen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare