Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelenkprobleme sind ein häufiges Problem bei alten Hunden. Halter achten am besten auf einen rutschfesten Untergrund.
+
Gelenkprobleme sind ein häufiges Problem bei alten Hunden. Halter achten am besten auf einen rutschfesten Untergrund.

Hundegesundheit

Gelenkprobleme: Das erleichtert alten Hunden das Leben

Gelenkprobleme gehören zu den häufigsten Alterserscheinungen bei Hunden. Um ihnen die Fortbewegung zu erleichtern, können Halter Rampen und Hocker bereitstellen. Ein Rutschschutz unter dem Teppich kann ein Wegknicken und Stürzen verhindern.

Alte Hunde haben häufig Probleme mit den Gelenken. Wer kann, sollte im Haus deshalb auf rutschfeste Böden achten. Unter Teppichen hilft ein Rutschschutz, und an Stellen, wo das Tier gerne liegt, erleichtern Yogamatten das Aufstehen.

Eine große Erleichterung für Tiere, die nicht mehr so gut laufen können, sind kleine Hocker oder Rampen: Damit kommen sie bequem auf die Couch oder aufs Bett, ohne springen zu müssen. Darauf weist die Tierrechtsorganisation Peta hin. Für Autofahrer mit Hund gibt es sogar eine klappbare Rampe, die man im Kofferraum mitnehmen kann. Mit ihr kann der Vierbeiner leichter ein- und aussteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare