+
Vögel freuen sich im Winter über angebotene Körner an einem festen Futterplatz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Füttern im Winter

Futterplätze für Vögel von Unkraut befreien

"Alle Vögel sind noch da", könnte man den Kinderliedklassiker umdichten. Denn immer mehr Zugvögel bleiben im Winter in Deutschland - und brauchen Futter. Tierfreunde können helfen.

Hamburg (dpa/tmn) - Star, Singdrossel, Rotmilan oder Feldlerche sind Zugvögel, die wegen des veränderten Klimas auch vermehrt im Winter bleiben. Andere Vogelarten ziehen ohnehin nicht nach Süden und sind hier auf Futter angewiesen, das oft von Menschen angeboten wird.

Besser als eine große Futterstelle sind allerdings mehrere kleine, rät der Tierschutzverein Vier Pfoten. So können sich die Vögel besser verteilen.

Die Futterplätze sollten zunächst einmal von Unkraut befreit werden. Denn die nordamerikanische Pflanze Ambrosia etwa kann genauso wie bei Menschen auch bei Vögeln schwere Allergien auslösen. Im Handel gibt es fertige Futtermischungen, die im Herbst und Winter mehr Fette und Öle enthalten dürfen.

Gutes tun auch Gärtner, die ihre Beete über den Winter etwas unaufgeräumt lassen. Denn viele Insekten samt Larven und Eiern finden in abgestorbenen Halmen, Ästen und im Herbstlaub unter den Büschen Schutz und dienen Vögeln als Nahrung. Gleiches gilt für Komposthaufen, Vogelhecken oder alte Holzstapel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion