Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Minusgrade sind für freilebende Katzen eine bedrohliche Angelegenheit. Um zu erleben, sind sie oft auf Hilfe angewiesen.
+
Minusgrade sind für freilebende Katzen eine bedrohliche Angelegenheit. Um zu erleben, sind sie oft auf Hilfe angewiesen.

Futter und Schlafplatz

Freilebenden Katzen im Winter helfen

Grade in den kalten Jahreszeiten besteht Lebensgefahr für Katzen ohne ein festes Zuhause. In der eigenen Gartenlaube bereitgestelltes Futter und Wasser kann die Tiere vor dem Hunger- und Kältetod retten.

Für Streunerkatzen wird es bei Minusgraden schwer: Viele erfrieren oder sterben dann an Unterernährung. Wer ein Gartenhaus besitzt, kann solchen Tieren im Winter helfen, indem er dessen Tür etwas geöffnet lässt.

So bekommen die Katzen Zugang zu einem trockenen und zugfreien Schlafplatz, erläutert die Organisation Vier Pfoten. Wichtig ist es bei Schnee und Eis auch, den freilebenden Katzen Futter und Wasser anzubieten. Trockenfutter ist hierbei die bessere Wahl, da Nassfutter einfrieren kann. Auch einen Wassernapf vor der Tür sollte man regelmäßig aufs Einfrieren kontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare