+
Das Schulz Hotel Berlin Wall verbindet regionalen Charme mit weltoffenem Flair der deutschen Hauptstadt.

Schulz Hotels verknüpft weltoffenes Berlin mit Elementen der Region

Seit dem Herbst 2018 steht zwischen Berliner Mauer und Spree das Schulz Hotel Berlin Wall. Das klingt erst einmal unspektakulär, entpuppt sich auf dem zweiten Blick aber als etwas ganz Besonderes – wie könnte es in Berlin auch anders sein.

345 Zimmer und 1000 Betten stehen Globetrottern aus aller Welt zur Verfügung, die mit chickem Interieur das moderne „New Germany“ verkörpern wie wohl kein anderes Hotel in Berlin. Das Unternehmen Schulz Hotels richtet sich mit seinem innovativen Angebot an Familien, Schulklassen sowie Freizeit- und Businessreisende. Kein Wunder also, dass die Gründer mit ihrem neuen Hotelkonzept ein neues Zeitalter der Hotellerie einläuten wollen. Doch wie genau äußerst sich dieses Konzept?

Im Herbst 2018 hat in Berlin direkt gegenüber des Ostbahnhofes das Schulz Hotel Berlin Wall eröffnet. Das Konzept des Hotels wurde von den Gründern der Hotelgruppe Meininger Sascha Gechter, Oskar Kann und Nizar Rokbani entworfen und soll regionale Elemente Berlins mit der Weltoffenheit der Hauptstadt verbinden.

Diese noch recht farblose Theorie wird etwas griffiger, wenn ein Blick auf die kunterbunte Vielfalt im Inneren des Hotels geworfen wird, das soziales Engagement mit ökologischen und ökonomischen Zukunftsvisionen verbindet.

Schulz Hotels fördert viele gemeinnützige Projekte und die Weiterbildung seiner Mitarbeiter, für die übrigens kein Dresscode vorgegeben ist. Leben und leben lassen heißt es in diesem Berliner Hotel, das Corporate Citizenship nicht nur anspricht, sondern auch in seiner unternehmerischen Kultur auslebt.

Selbstredend will Schulz Hotels zukünftig auch als Ausbildungsbetrieb fungieren. Bereits aktuell kooperiert das Unternehmen mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin bzw. den Studierenden des Masterstudiengangs Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement. Schulz Hotels ist folglich eng mit seiner Berliner Umgebung verwoben, was sich auch in der engen Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Unternehmern und Zulieferern manifestiert.

Angesichts dieser zukunftsweisenden Corporate Identity scheint es nur folgerichtig, dass Verantwortung nicht nur für Mensch und Gesellschaft übernommen wird, sondern auch für Mutter Natur. Die modular aufgebauten Zimmer des Hotels greifen zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien zurück, LED-Beleuchtungen und wassersparende Armaturen und Duschen scheinen da schon selbstverständlich.

Drei Männer – eine einzigartige Idee!

3 Unternehmer, eine Idee.

Dem Gründungsmythos zufolge kamen die drei Unternehmer auf die Idee eines neuen Hotelzeitalters, als sie bei einer Reise in Südafrika einen Deutschen namens Schulz kennenlernten. Schulz sei ein Weltbürger gewesen, der sich auf sechs Kontinenten zuhause fühlte und diese regelmäßig besuchte. Er habe den Dreien spontan ein Zimmer in seiner Unterkunft angeboten und die Gäste mit seinen Kenntnissen zu Land und Leuten erstaunt. Nach den Erlebnissen hätten die Reisenden beschlossen, ihre Eindrücke in ein Hotelkonzept umzuwandeln und daraus die Idee der Schulz Hotels entstehen zu lassen.

Das nunmehr erste Schulz Hotel bildet einen erfrischenden Mix aus Budget-Hotel sowie modernem Hostel und bietet Gästen aus aller Welt und allen Altersgruppen ein interessantes Angebot:

  • Das Hotel ist wie ein Hostel konzipiert - Das Schulz Hotel Berlin East Site Gallery verfügt über 350 Zimmer und 1.000 Betten. Hier sollen Gäste das ungezwungene Ambiente eines Hotels genießen, ohne jedoch auf den Komfort eines Hotels verzichten zu müssen.
  • Das Schulz Hotel wurde in Zusammenarbeit mit Lehrern, Weltenbummlern und Familien entwickelt - Hier war es allen Parteien wichtig, „ein Zuhause weit weg von Zuhause“ zu schaffen. Jeder Gast wird mit offenen Armen empfangen. Auch gibt es Angebote, die besonders auf Schülergruppen ausgelegt sind. Zusätzlich verfügt das Hotel über eine 100 Quadratmeter große Schülerlounge mit Kinoleinwand, Tischkicker und Musikanlage, in der Partys, Theater und Poetry-Slams stattfinden.
  • Auch in der Belegschaft wird das weltoffene Berlin widergespiegelt - Zum Personal des Schulz Hotels East Site Gallery gehören Menschen aus über 25 Nationen. Jeder soll willkommen sein, außerdem können durch die vielen unterschiedlichen Herkunftsländer der Belegschaft mehr Geschichten ausgetauscht und auch kulturelle Verständnisprobleme geglättet werden.
  • Im 21. Jahrhundert angekommen - Das Hotel ist komplett durchdigitalisiert. Es gibt WLAN für alle Gäste, die Zimmer sind mit Smart TVs ausgestattet und einchecken kann man bequem per App über Self-Check-In. Natürlich kann man auch über mobile Plattformen zahlen.
  • Hier kriegen die Gäste alles, sogar Selbstgekochtes - Neben Restaurant, Bar und Mauergarten verfügt das Schulz über eine Gästeküche. Besonders die Küche ist ein Ort des Zusammenkommens und hilft dabei, die kulturelle Vielfalt der unterschiedlichen Gäste zum Tragen zu bringen.
  • An Nachhaltigkeit soll es nicht mangeln - Das Schulz Hotel arbeitet mit lokalen Partnern wie der BIO Company zusammen. Den Gründern ist Nachhaltigkeit wichtig und daran soll es in dem Hotel nicht mangeln.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Das Schulz Hotel Berlin befindet sich unmittelbar angrenzend an die East Side Gallery und steht direkt neben einem original erhaltenen Stück der Berliner Mauer. Fünf Minuten zu Fuß ist die Museumsinsel entfernt, deren fünf Museen zum UNESCO-Welterbe gehören.

Um dem Bildungsanspruch gerecht zu werden, arbeitet das Hotel eng mit Pädagogen der Freudberg Gemeinschaftsschule Berlin zusammen. Ein Gesellschaftsführer der Schulz Hotels hat die Schule gegründet. Im Gegenzug unterstützt das Hotel die Schule, so dass beide Parteien von ihrer Zusammenarbeit profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion