Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht: Zika-Virus breitet sich weiter in den Tropen aus
+
Das Zika-Virus wird von Mücken übertragen - in den Verbreitungsgebieten empfiehlt sich konsequenter Schutz vor Stichen.

Vorsicht

Zika-Virus breitet sich weiter in den Tropen aus

Über Corona ist es vielleicht in Vergessenheit geraten, doch auch das Zika-Virus grassiert noch immer. Für eine bestimmte Gruppen von Reisenden hat das große Auswirkungen - hier ist Vorsicht angesagt.

Düsseldorf - Das Zika-Virus breitet sich in tropischen Gebieten weltweit weiter aus. Darauf macht das Centrum für Reisemedizin (CRM) aufmerksam. Schwangere und Reisende mit Kinderwunsch sollten sich daher genau über ihr Ziel informieren.

Zika ist in tropischen Gebieten heimisch. Das Virus wird von Mücken übertragen und kommt hauptsächlich in Afrika, Asien und Südamerika vor. Aktuell verbreitet es sich in Indien weiter. Von Juli bis Ende Oktober wurde das Virus laut CRM in drei indischen Bundesstaaten neu nachgewiesen: in Kerala, Uttar Pradesh und Maharashtra.

Infizieren sich Schwangere mit Zika, kann es beim ungeborenen Kind zu schweren Entwicklungsstörungen kommen. Paare mit Kinderwunsch sollten nach einer Reise in ein Zika-Gebiet mindestens sechs Monate warten, lautet die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Noch immer gibt es keine wirksame Impfung oder Therapie, daher sollten sich Reisende vor allem vor Mückenstichen schützen. Eine Ansteckung hat für Menschen ohne Vorerkrankungen, die nicht schwanger sind, in aller Regel allerdings keine schwerwiegenden Folgen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare