+
Teilnehmer am Reiseprogramm „DiscoverEU“ bekommen Tickets für Bahn, Fähre oder Bus geschenkt und können damit die Eu bereisen.

„DiscoverEU“

Weitere 12.000 Gratis-Tickets für EU-Jugend-Reiseprogramm

Im Sommer gab es die erste Runde: 15.000 Jugendliche bekamen Gratis-Tickets, um die Länder der EU kennen zu lernen. Nun wird das Reiseprogramm „DiscoverEU“ ausgeweitet. Volljährige könne sich auf 12.000 weitere Tickets bewerben.

Die Europäische Kommission gibt weitere 12.000 Gratis-Tickets an Jugendliche aus, damit diese die EU-Länder bereisen können. Vom 29. November bis 11. Dezember könnten sich alle volljährigen EU-Bürger über das Reiseprogramm „DiscoverEU“ dafür bewerben, hieß es in einer Kommissions-Mitteilung.

Die Teilnehmer bekommen Tickets für Bahn, Fähre oder Bus geschenkt, Unterkunft und Verpflegung müssen sie selbst bezahlen. Das Programm soll den Jugendlichen einen Blick über den Tellerrand ermöglichen und geht auf die Idee von Aktivisten zurück, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schenken, um die Menschen mit dem Kontinent und unterschiedlichen Kulturen vertraut zu machen.

Die Reisenden sollen als „Botschafter“ von ihren Erlebnissen berichten, etwa über soziale Medien oder bei Vorträgen in ihrer Schule. Alle Bewerber für ?DiscoverEU? müssen im Jahr 2018 das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Bereits im Sommer hatte es eine erste Runde gegeben, bei der 15.000 Bewerber ein Ticket erhalten hatten. „Wir haben so viele fantastische Geschichten von denen gehört, die teilgenommen haben. Und ich bin glücklich, dass wir im nächsten Jahr noch mehr jungen Menschen diese Erfahrung bieten können“, sagte Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Jugend und Kultur.

Die EU-Kommission will das Programm noch deutlich ausweiten. Wenn das Parlament und die EU-Staaten zustimmen, könnten dafür zwischen 2021 und 2027 insgesamt 700 Millionen Euro bereitstehen. Damit ließen sich Bahntickets für rund 1,5 Millionen junge Europäer finanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion