1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Reise

Das waren die extremsten Flugverspätungen im Jahr 2016

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Unfreiwillige Ruhepause: Wenn sich ein Flug verspätet, müssen Reisende am Flughafen Zeit totschlagen.
Unfreiwillige Ruhepause: Wenn sich ein Flug verspätet, müssen Reisende am Flughafen Zeit totschlagen. © Christin Klose/dpa-tmn

Es nervt schon, wenn sich die Ankunft des Flugzeugs um ein paar Stunden verspätet. Doch einige Urlauber traf es 2016 richtig schlimm: Sie waren erst Tage später am Ziel. Eine Übersicht besonders heftiger Verspätungen.

Wenn Flüge sich verspäten, ist das ärgerlich. Schon ein paar Stunden Wartezeit im Terminal können für Reisende zur Geduldprobe werden. Wie nervenzehrend sind dann erst mehrtägige Verspätungen? Auf einige besonders krasse Beispiele aus dem Jahr 2016 und die Gründe für die Verspätungen weisen die Fluggastrechteportale Euclaim und Fairplane hin. Betrachtet wurden nur Flüge von und nach Deutschland:

Fast drei Tage später als geplant: von Kuba nach Köln

Knapp drei Tage später als geplant landete ein Eurowings-Flieger aus Kuba in Köln/Bonn. Die enorme Verspätung hatte zwei Gründe: Das ursprünglich eingeplante Flugzeug musste wegen ungewöhnlicher Gerüche an Bord untersucht werden. Und dann musste die Crew der angeforderten Ersatzmaschine aus Europa nach Ankunft zunächst für zwölf Stunden eine gesetzliche Ruhepause einlegen. Ärgerlich war für einige Gäste auch noch die Unterbringung in Hotels nach Stunden des Wartens: Sie beschwerten sich über den Zustand der Zimmer. Eurowings entschuldigte sich, es hatten nicht genug adäquate Hotelzimmer zur Verfügung gestanden.

59 Stunden später: von Bangkok nach Köln

Im Dezember erreichte ein Eurowings-Flieger aus Bangkok mit knapp 59 Stunden Verspätung den Flughafen Köln/Bonn. Immerhin: Die Passagiere waren schon vorher auf andere Flüge umgebucht worden.

Mit 48 Stunden Verspätung: von Menorca nach Stuttgart

Fast 200 Menorca-Urlauber kamen im Oktober mit einer Verspätung von mehr als 48 Stunden in Stuttgart an. Die Crew ihres Tuifly-Fliegers hatte sich kurzfristig krankmeldet. In jenen Tagen sorgten Krankmeldungen in großer Zahl für Chaos bei dem Unternehmen, viele Flügen fielen aus, oder die Maschinen flogen zu spät ab.

43 Stunden später: von Fuerteventura nach Köln

Ebenfalls im Oktober kam ein Flugzeug von Tuifly erst gut 43 Stunden nach der geplanten Ankunft an. Es kam von der Insel Fuerteventura und landete in Karlsruhe/Baden-Baden. Ursache für die Verspätung war auch hier eine erkrankte Crew. Fast genauso lange - 42 Stunden und 54 Minuten - verzögerte sich im Mai bei einem Eurowings-Flug von der Ferieninsel Phuket in Thailand die Ankunft in Köln/Bonn. Grund waren technische Probleme am Flugzeug.

Mit 42 Stunden Verspätung: von Frankfurt nach Kapstadt

Wegen eines defekten Kontrollelements musste Ende April ein Condor-Flieger aus Frankfurt zwischenlanden und repariert werden. Verspätung bei der Landung am Endziel Kapstadt: 41 Stunden und 36 Minuten. Euclaim und Fairplane sind auf Entschädigungszahlungen nach Flugverspätungen und -annullierungen spezialisiert und machen diese für Flugreisende gegenüber Airlines geltend. Im Erfolgsfall bekommen sie von den gezahlten Entschädigungsgeldern anteilig eine Provision. (dpa/tmn)

Auch interessant

Kommentare