+
DiscoverEU: Die Gewinner erhalten die Tickets zwar umsonst, Unterkunft und Verpflegung müssen sie aber selbst zahlen.

Bahn, Fähre oder Bus

EU verschenkt 14.500 Tickets für Europareisen

Im Sommer ist es wieder so weit: tausende junge Europäer können für einen Monat kostenlos ihren Kontinent erkunden. Möglich macht das die EU, die kostenfreie Bahn, Fähr- und Bustickets an 18-Jährige verlost. Die Nachfrage ist groß.

Deutlich mehr junge EU-Bürger bekommen in diesem Jahr ein Ticket für eine Europareise geschenkt als ursprünglich geplant. Rund 14.000 Gewinner seien aus fast 80.000 Bewerbern ausgewählt worden, teilte die EU-Kommission mit. Mehr als 2300 Tickets gehen demnach an deutsche Bewerber.

Noch im November hatte die Brüsseler Behörde angekündigt, in der zweiten Runde des Programms DiscoverEU 12.000 Tickets an 18-Jährige vergeben zu wollen. „Es war noch Geld aus der ersten Runde übrig“, sagte ein Sprecher.

Die Reisen werden laut EU-Kommission im kommenden Sommer stattfinden und höchstens 30 Tage dauern. Die Gewinner erhalten Tickets für Bahn, Fähre oder Bus, Unterkunft und Verpflegung zahlen sie selbst. Für ihre Bewerbung mussten sich die jungen Erwachsenen online registrieren, ihre Reisepläne darstellen und fünf Fragen zu Europa und zur EU beantworten.

Schon im vergangenen Sommer hatte die Kommission in einer ersten Runde 15.000 Tickets vergeben. Das Programm geht auf eine Idee von Aktivisten zurück, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schenken und ihn so mit dem Kontinent und seinen Kulturen vertraut zu machen. DiscoverEU startete aber zunächst mit einem Budget von nur zwölf Millionen Euro, so dass ein Auswahlverfahren nötig wurde.

In den Jahren 2021 bis 2027 soll das Programm ausgeweitet werden. In der Zeit könnten für rund 700 Millionen Euro 1,5 Millionen Tickets für junge Europäer finanziert werden. Dieser Vorschlag der EU-Kommission im geplanten langjährigen Finanzrahmen benötigt aber noch die Zustimmung der EU-Staaten und des Europaparlaments.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion