Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Reisende aus Deutschland machen aktuell noch Urlaub in der Türkei. Seit kurzem gilt sie als Corona-Hochrisikogebiet.
+
Viele Reisende aus Deutschland machen aktuell noch Urlaub in der Türkei. Seit kurzem gilt sie als Corona-Hochrisikogebiet.

Corona-Regeln

Urlaub in der Türkei: Hochrisikogebiet - das kommt jetzt auf die Reisenden zu

Die Türkei gilt nun als Corona-Hochrisikogebiet. Ein Problem gerade für Reisende, die aktuell dort Urlaub machen – es sollen mehr als 170.000 aus Deutschland sein.

Berlin/Istanbul - Corona* hat den Urlaubsalltag noch immer fest im Griff. Das bekommen vor allem solche Urlauberinnen und Urlauber zu spüren, deren Urlaubsland vom Robert Koch-Institut zum Hochrisikogebiet erklärt wird. Passiert das vor dem Reiseantritt, dann ist ein Ausweichen im Zweifel meist noch möglich, schwieriger wird es, wenn sich die Reisenden bereits an ihrem Urlaubsziel befinden. Seit Dienstag (17.06.2021) gilt nun die Türkei als Corona-Hochrisikogebiet.
Merkur.de* verrät hier, was bei der Rückreise auf die 170.000 Reisenden aus Deutschland zukommt.

Die Entscheidung der Bundesregierung die Türkei als Corona-Hochrisikogebiet einzustufen wird vor allem aufgrund der Quarantänepflicht für die unter Zwölfjährigen kritisiert. Vor allem für Familien entstehe ein Nachteil, da es für Kinder in dieser Altersgruppe noch keinen zulässigen Impfstoff gebe. Der Präsident des Deutsche Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig, betont: „Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass diese Entscheidung der Bundesregierung im Widerspruch zu europäischen Beschlüssen steht. Es wäre wünschenswert, dass hier schnellstmöglich eine Änderung herbeigeführt wird.“ Vor einigen Wochen hatte der EU-Rat empfohlen, Minderjährige, die mit ihren geimpften Eltern oder Begleitpersonen reisen, von der Quarantäne auszunehmen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare