Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Türkei Nachweispflicht für Kinder erst ab zwölf Jahren
+
Urlaub in Corona-Zeiten: Kinder sind in vielen Reiseländern unter einem bestimmten Alter von Nachweispflichten befreit.

Corona-Pandemie

Türkei: Nachweispflicht für Kinder erst ab zwölf Jahren

Für Kinder gelten in vielen Reiseländern Ausnahmen von den coronabedingten Nachweispflichten. Die Türkei kommt Familien jetzt weiter entgegen.

Ankara/Berlin - Familienurlaub in der Türkei ist jetzt einfacher: Kinder unter zwölf Jahren müssen ab sofort keinen Impf-, Genesungs- oder negativen Testnachweis mehr bei der Einreise vorlegen. Darüber informiert das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis für die Türkei. Die Altersgrenze wurde heraufgesetzt: Zuvor galt die Nachweispflicht bereits ab sechs Jahren.

Weiterhin müssen aber alle Flugreisenden über sechs Jahren innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen, so das AA.

Reisende über zwölf Jahren benötigen einen der folgenden vier Nachweise: einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden, das Ergebnis eines Antigen-Tests nicht älter als 48 Stunden, den Nachweis einer vollständigen Impfung oder die Dokumentation einer Genesung von einer Corona-Infektion nicht älter als sechs Monate.

Derzeit besteht für die Türkei eine Reisewarnung, die Bundesregierung stuft das Land als Corona-Hochrisikogebiet ein. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare