Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freche Möwe
+
Eine freche Möwe wartet auf Essensreste - Stralsund geht nun mit einem neuen Verbot gegen das Füttern der Tiere vor. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Ab 1. Januar

Stralsund verbietet Möwen-Füttern

Mal ein harmloses Stück Brötchen hinwerfen, um die putzigen Möwen zu füttern? In Stralsund ist das bald keine gute Idee mehr. Die Vögel sind nämlich nicht ganz so lieb, wie sie aussehen.

Stralsund (dpa/tmn) - Urlauber in Stralsund dürfen ab 2021 keine Möwen mehr füttern. Die Hansestadt verbietet das. Wie ein Stadtsprecher sagte, gilt das Verbot ab 1. Januar am Stadthafen, an der Sundpromenade, im Strandbad und an den Teichen rings um die Altstadt. Verstöße würden als Ordnungswidrigkeit gewertet, was mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro belangt werden kann.

Anlass für die Verordnung waren zunehmende Beschwerden aus der Bevölkerung. Das Füttern - meist von Touristen - mache Möwen zunehmend aggressiver und unverschämter, erläuterte der Sprecher. Die Vögel fänden auch ohne Fütterung ausreichend Nahrung in der Natur. Ähnliche Verbote gibt es bereits in Wismar und Warnemünde.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-783671/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare