Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschen baden im Meer am Strand Playa de Muro im Norden von Mallorca. Die Bundesregierung hat ganz Spanien mit Mallorca und den Kanaren angesichts rapide ansteigender Corona-Zahlen zum Risikogebiet erklärt. Die praktischen Auswirkungen für Mallorca-Urlauber halten sich zunächst aber in Grenze
+
Wegen hoher Corona-Zahlen könnte Spanien bald als Hochinzidenzgebiet eingestuft werden.

Quarantäne möglich

Spanien: Einstufung als Hochinzidenzgebiet droht – mit Folgen für deutsche Urlauber

Die Corona-Zahlen in Spanien schnellen in die Höhe. Es droht die Einstufung als Hochinzidenzgebiet. Das hätte Folgen für deutsche Urlauber.

Hamm - Die Coronavirus*-Lage ist längst nicht in allen Ländern verhältnismäßig so entspannt wie in Deutschland. Weil die Corona-Zahlen in Spanien rasant steigen, droht sogar die Einstufung als Hochinzidenzgebiet*. Darüber schreibt wa.de*

Sollten das Auswärtige Amt sowie das Bundesgesundheitsministerium von Behördenchef Jens Spahn* (CDU) Spanien tatsächlich hochstufen, drohen deutschen Urlaubern nach der Rückreise Konsequenzen. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare