+
Wer jemanden auf der Kreuzfahrt von Bord fallen sieht, sollte zu allererst den Rettungsring auswerfen.

Wichtige Tipps

Sicherheit auf der Kreuzfahrt: Halten Sie sich unbedingt an diese Regeln

  • schließen

Auf Kreuzfahrtschiffen kommt es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen vor, dass Passagiere über Bord gehen. Mit Tipps können Sie sich schützen.

Am Wochenende ist eine Britin vom Heck eines Schiffs ins Meer vor Kroatien gefallen und glücklicherweise nach zehn Stunden im Wasser weitestgehend unversehrt gerettet worden. Doch wie lassen sich Situationen vermeiden, die Passagiere auf der Kreuzfahrt in Gefahr bringen?

Sicherheitseinweisung der Kreuzfahrt-Crew ernst nehmen

Zu Beginn jeder Kreuzfahrt macht die Crew mit allen Passagieren eine Sicherheitseinweisung. Dabei wird auf die Gefahren an Bord hingewiesen und Passagiere lernen, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Diese Übung ist verpflichtend und wird – wie die Sicherheitsübung im Flugzeug – häufig als Zeitverschwendung angesehen. Die aktive Teilnahme kann aber Leben retten.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Experte verrät: So viel Geld können Sie sparen, wenn sie auf eine Erfahrung verzichten.

Nicht zu nah an die Reling des Kreuzfahrtschiffes

Je größer die Schiffe sind, desto sicherer fühlt man sich an Bord. Und das auch zu Recht. Dennoch sollten Passagiere nie vergessen, dass sie sich auf offener See befinden. "Natürlich können Sie bedenkenlos an der Reling stehen", sagt Kreuzfahrt-Experte Niklas Schweda von Dreamlines. "Aber achten Sie auf einen sicheren Stand und klettern Sie auf keinen Fall auf oder gar über die Reling. Auch wenn das Selfie dann noch ein bisschen schöner wird. Es besteht Lebensgefahr!"

Lesen Sie hier: Wie versichere ich mich für Kreuzfahrten richtig?

Vorsicht mit Alkohol auf dem Kreuzfahrtschiff

Auf dem Kreuzfahrtschiff herrscht ausgelassene Urlaubsstimmung. Dazu fließt selbstverständlich auch Alkohol und das Gleichgewicht gerät ins Wanken. Nach dem Genuss des einen oder anderen Cocktails, sind die Sinne getrübt und wir werden leichtsinnig. Dann ist es besonders wichtig, sich an Deck vorsichtig zu bewegen und den Blick aufs Meer lieber aus einer gewissen Entfernung zur Reling zu genießen. Am besten im Sitzen auf einem der bequemen Stühle an Deck.

Wetter während der Kreuzfahrt im Blick behalten

Auf hoher See kann es schnell sehr windig werden. Kommt noch Regen hinzu sind die Decks rutschig und das Gefahrenpotenzial erhöht sich. "Auch wenn die Crew immer versuchen wird, rechtzeitig auf Gefahrensituationen hinzuweisen, sollten Passagiere auch selbst einschätzen, ob das Deck bei der aktuellen Witterung noch sicher ist", so Niklas Schweda von Dreamlines. Bei starkem Wind ist ein Platz drinnen an einem Panoramafenster nicht nur sicherer, sondern auch gemütlicher.

Auf dem Kreuzfahrtschiff am besten flache Schuhe tragen

Kreuzfahrtschiffe liegen dank ausgeklügelter Stabilisatoren in der Regel recht ruhig im Wasser und können den Seegang gut ausgleichen. Dennoch schaukelt es auf dem Schiff häufig ein wenig. Daher empfiehlt es sich, die High-Heels zu Hause zu lassen und lieber flachere Schuhe mit an Bord zu nehmen. Oder die Schuhe für die nächtliche Sternenbeobachtung an Deck auszuziehen, um einen sicheren Stand zu haben.

Lesen Sie hier: Urlaubsidylle als Albtraum: Warum so viele Passagiere bei Kreuzfahrten verschwinden.

Rettungsboote auf dem Kreuzfahrtschiff sind tabu

Auf der Suche nach Romantik und Zweisamkeit könnte man auf die Idee kommen, während der Fahrt ein Rettungsboot zu besteigen. Die Boote hängen häufig außen am Schiff und schweben teilweise außerhalb der Reling. "Die Rettungsboote sind absolut tabu!" sagt Niklas Schweda von Dreamlines. Sie dienen der Rettung und werden teilweise zum Tendern eingesetzt. Dann hilft die Crew dabei, dass Passagiere sicher in die Boote steigen können. "Für die eigene Freizeitgestaltung sind die Boote viel zu gefährlich. Wer unbefugt darin erwischt wird, riskiert sogar, dass die Kreuzfahrt für ihn im nächsten Hafen zu Ende ist."

Lesen Sie hier: Günstige "Stornokabinen" auf Kreuzfahrt: Kann ich damit wirklich Geld sparen?

Richtiges Verhalten im Notfall auf der Kreuzfahrt

Sollte doch einmal der Ernstfall eintreten und jemand geht über Bord, sind dies die wichtigsten Schritte:

  • Rettungsring werfen: Rettungsringe sind in regelmäßigen Abständen auf den Außendecks angebracht.
  • Crew informieren: Egal ob Kellner, Steward oder Animateur, die Crew weiß, was in diesem Fall zu tun ist. Sobald ein Mitglied informiert ist, kann das Rettungsmanöver starten.
  • Uhrzeit notieren: Die genaue Uhrzeit hilft dabei, die Position des Schiffs beim Sturz zu bestimmen und damit den Schiffbrüchigen wiederzufinden.

Auch interessant: Wann Sie auf Kreuzfahrt das Fitnessstudio auf keinen Fall nutzen sollten.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion