+
In Griechenland stürmt es. Die Fähren an der Ägäis haben vorübergehend den Dienst eingestellt.

Hurrikan in Griechenland

Schwerer Sturm in der Ägäis legt Fähren lahm

Griechenland-Urlaubern, die sich Ende September noch auf schönes Wetter eingestellt haben, macht ein Sturmtief nun einen Strich durch die Rechnung. Beeinträchtigt ist vor allem der Fährverkehr.

Den zweiten Tag in Folge verursachen stürmische Winde erhebliche Probleme im Fährverkehr in der Ägäis und im Ionischen Meer. Fast alle Fähren, die die Verbindungen zwischen dem Festland und den Inseln herstellen, bleiben vorerst in den Häfen.

Hunderte Bäume stürzten bereits um, Schulen bleiben auf zahlreichen Inseln geschlossen. Stellenweise erreichten die Böen die Windstärke zehn von zwölf, berichtete das Staatsradio (ERT).

Hurrikan mit Winden der Stärke zwölf

Meteorologen teilten mit, dass sich eine Art Hurrikan zwischen Sizilien und der griechischen Halbinsel Peloponnes gebildet hat und sich langsam ostwärts bewegt. Es werden Winde der Stärke zwölf in den kommenden zwei Tagen erwartet.

Die sogenannten Medicanes (Mediterranean Hurricanes) sind tropensturm-ähnliche Phänomene, die selten im östlichen Mittelmeer registriert werden, sagten Meteorologen im Staatsfernsehen. Mit einer Wetterbesserung rechneten die Meteorologen ab Sonntag (30 September). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion