Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An einigen Stränden oder Küsten rund um den Globus gibt es Schiffswracks, die oberhalb der Wasseroberfläche liegen und dort vor sich hinrotten.
+
An einigen Stränden oder Küsten rund um den Globus gibt es Schiffswracks, die oberhalb der Wasseroberfläche liegen und dort vor sich hinrotten.

Touristen-Attraktionen

Schiffswracks auf See, am Strand und in der Wüste

Nicht nur unter der Wasseroberfläche sind Schiffswracks zu finden. An vielen Stränden, Küsten und sogar in der Wüste liegen die verrotteten Schiffe und sind zu besonderen Touristen-Attraktionen geworden.

Schiffswracks finden sich meist in der Tiefe des Meeres wieder und offenbaren ihr faszinerendes Äußeres nur Tauchern aus nächster Nähe. An einigen Stränden oder Küsten rund um den Globus gibt es aber auch Wracks, die oberhalb der Wasseroberfläche liegen und dort vor sich hinrotten - immer in Gefahr, von den Gezeiten wieder ins Meer gespült zu werden. Ihren oft wunderschönen Landeplätzen verleihen sie jeweils eine besondere, düstere Note und werden daher zu gefragten Touristen-Attraktionen und Foto-Motiven.

Ein Schiff in der Wüste

Finden kann man solche zum Beispiel in der Bucht Navagio auf der Griechischen Insel Zakynthos. Dort liegt inmitten von türkisfarbenem Wasser und hohen Klippen ein malerisches Schiffswrack. 1980 war die „Panagiotis“ mit Schmuggelware an Bord unterwegs, als sie von der griechischen Marine gejagt wurde und strandete. Einheimische erzählen sich die weniger spektakuläre Geschichte, dass die Tourismusbehörde das Wrack gezielt für Besucher platziert hat. Egal, welche Version stimmt: Die Schmugglerbucht lockt jährlich tausende Touristen an.

Ein Schiff mitten in der Wüste gibt es in Namibia zu bestaunen. Die mehr als 100 Meter lange „Eduard Bohlen“ strandete 1909 an der namibischen Küste. Seither hat sich die Küstenlinie aber so sehr verändert, dass die Überreste des Schiffs jetzt etwa 400 Meter im Landesinneren liegen - von Sand bedeckt.

Noch mehr faszinierende Schiffswracks zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare