+
Wer am Boltenhagener Neujahrsbaden teilnimmt, darf keine Scheu vor kaltem Wasser haben.

Tipps für Urlauber

Reisenews: Eisbaden und Eisschnitzen

Abwechslung in der dunklen Jahreszeit bietet das „Ice Magic Festival“ Lake Louise in der kanadischen Provinz Alberta. Wer lieber selbst aktiv werden möchte, sollte das Eisbaden in der Ostsee erwägen oder sich einen Startplatz beim Osloer Tunnel-Halbmarathon sichern.

Ice Magic Festival am Lake Louise

Dreieich (dpa/tmn) - Am Victoria-Gletscher in Kanada können Urlauber bald zum 25. Mal beim „ Ice Magic Festival “ zuschauen. Professionelle Eisschnitzer zeigen vom 16. bis 27. Januar auf dem zugefrorenen Lake Louise ihr Können, teilt Travel Alberta mit. Zehn Teams müssen dabei aus jeweils 15 Eisblöcken eine zwei Meter hohe Eisskulptur herstellen.

Eisbaden in der Ostsee

Eiskaltes Vergnügen: Mehrere Orte an der Ostsee laden von Ende Dezember bis Mitte Februar zum Eisbaden ein. In Zinnowitz auf Usedom steht das 18. Eisbaden an der Seebrücke am 30. Dezember auf dem Programm. Am 1. Januar geht es weiter mit dem Neujahrsbaden in Boltenhagen, Prerow und Karlshagen, teilt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern mit. Beim 10. Warnemünder Wintervergnügen gehen kostümierte Eisbader vom 1. bis 3. Februar ins Wasser, und in Ahlbeck steigt am 16. Februar das Winterbadespektakel.

Marathonlauf unter dem Meer in Norwegen

Im Herbst 2019 soll in Norwegen ein Halbmarathonlauf komplett unter dem Meer ausgetragen werden - nach Angaben von Visit Norway der weltweit erste. Mit dem Ryfastløpet am 5. Oktober nahe der Stadt Stavanger werde gleichzeitig die neue Ryfylke-Tunnelverbindung für den Verkehr freigegeben. Dabei handelt es sich um den 14,3 Kilometer langen Ryfylketunnel und den 5,7 Kilometer langen Hundvågtunnel, die Stavanger mit dem Landesinneren verbinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion