Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub am Strand
+
Erwachsene geimpft, Kinder nicht: Was bedeutet das für den Familienurlaub in den Sommerferien? (Symbolbild)

Ferien

Geimpfte Eltern und ungeimpfte Kinder – Wo Urlaub trotz Corona möglich ist

  • Yannick Wenig
    VonYannick Wenig
    schließen

Eltern mit Corona-Impfung, die Kinder sind ungeimpft – eine Situation, die die Planung von Reisen erschwert. Wo ist ein Familienurlaub dennoch ohne Sorgen möglich? 

Frankfurt - Für Familien ist es die schönste Zeit des Jahres. Die langen Sommerferien. Endlich Freizeit, endlich Erholung. Doch während der Corona-Pandemie ist alles anders. Eltern müssen sich vor dem Urlaub mit einigen Fragen rund um die An- und Abreise, Corona-Regelungen und etwaige Quarantänepflicht beschäftigen. Viele Beschränkungen entfallen für bereits gegen das Coronavirus geimpfte Personen. Ihnen wird das Reisen erleichtert. Familien werden daher nun mit der Situation konfrontiert, dass die Eltern bereits zweimal geimpft sind. Bis die Kinder aber an der Reihe sind, dauert es noch. Auch wenn die EU-Kommission den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer inzwischen für Kinder ab 12 Jahren zugelassen hat. Vermasselt diese Situation nun den Sommerurlaub für Familien mit Kindern? Und wo können Familien mit Kindern sorgenfrei urlauben?

Groß war der Aufschrei, als Mecklenburg-Vorpommern im Mai 2021 seine Corona-Regelungen vorstellte. Ausschließlich Personen, die den vollständigen Corona-Impfschutz bereits innehaben – sprich 14 Tage nach Verabreichung der zweiten Impfdosis – durften noch in das Bundesland an der Ostsee einreisen. Das bedeutete aber auch: Kinder mussten draußen bleiben. Inzwischen wurde diese Regelungen für unter 14-Jährige ausgesetzt. Dennoch macht dieser Fall deutlich: Das Urlaubsziel will auch im zweiten Corona-Jahr 2021 gut gewählt sein.

Urlaub mit ungeimpften Kindern: Variierende Corona-Infektionslage in den Zielgebieten

Klar ist: Egal, wo der Urlaub schlussendlich stattfindet, die Reisemöglichkeiten werden innerhalb Deutschlands, im europäischen Ausland und auch in der Ferne enorm unterschiedlich sein. Das liegt zum einen an den stark variierenden Infektionslagen in aller Welt, zum anderen an den verschiedenen Einreisebeschränkungen und Maßnahmen. Laut Ingo Burmester, Geschäftsführer von DER Touristik werden auch die Hygienekonzepte eine tragende Rolle spielen.

Gerade bei Fernreisen werde es Länder geben, die nur Menschen mit dem vollständigen Impfschutz einreisen lassen, sagte Burmester gegenüber dem Spiegel. „Dort wird es für Familienurlaub mit Kindern schwierig.“ Welche Länder das sind, lasse sich jedoch selbst kurz vor den Sommerferien nur schwer prognostizieren. Hoffnung auf Familienurlaub in der Ferne bestehe demnach für Länder wie Australien, Neuseeland oder Mauritius.

Vor der Haupturlaubszeit im Sommer sind viele Eltern bereits geimpft, die Kinder allerdings nicht. Wohin Familien dennoch reisen können. (Archivbild)

Reisen in Zeiten von Corona: Österreich ist beliebtes Urlaubsziel für Familien mit Kindern

Grundsätzlich sollten die Urlauber:innen aber vor der Abreise mit einem Reisebüro in Verbindung setzen und sich genau über die jeweils vorherrschende Situation im Reiseland informieren. Gerade die Reise in Länder, in denen die medizinische Infrastruktur bei einem Anstieg der Corona-Fallzahlen schnell ans Limit kommen dürfte, sei nicht zu empfehlen. Unter den beliebten Familien-Urlaubszielen könnte dies beispielsweise in Ägypten der Fall sein. „In Europa sehe ich dieses Risiko nicht“, sagt Professor Dr. Thomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM).

Ziele, die ausschließlich mit vollständiger Immunisierung gegen das Coronavirus bereisen kann, sollen laut dem Experten bei Familien damit ohnehin nicht hoch im Kurs stehen. Das gleiche gelte im Übrigen auch für Kreuzfahrten. Höher ist die Nachfrage bei Familien dagegen in den Nachbarländern Deutschlands. Gerade Österreich erlebt einen echten Urlaubsboom, seitdem die Einreise für Geimpfte, Getestete und Genesene wieder möglich ist. Eine Quarantänepflicht bei der Rückreise besteht für Menschen aus „Staaten mit geringem Infektionsgeschehen“ – dazu zählt auch Deutschland – nicht mehr, wie es auf der Seite des Auswärtigen Amtes heißt.

Coronavirus: Europäische Urlaubsziele für Familien mit ungeimpften Kindern am attraktivsten

Neben Österreich häufen sich laut Burmester ebenfalls die Buchungsanfragen für Griechenland. Da das Land „besonders entschlossen und verantwortungsvoll“ auf seine Gäste zugehe. Kinder ab sechs Jahren haben dort die Möglichkeit, mit einem negativen Corona-Test einzureisen. Lockerungen der Einreisebestimmungen hat auch Dänemark getroffen. Mit einer besonderen Lösung für Kinder. Laut dem Spiegel dürfen dort Kinder (unter 18 Jahren) von bereits vollständig gegen Corona geimpften Personen miteinreisen. Allerdings müssen sich Teenager im Alter von 15 bis 17 Jahren vor der Einreise testen lassen.

Es wird erwartet, dass sich auch in den anderen beliebten europäischen Reisezielen wie Spanien, Italien, Kroatien, Niederlande und Frankreich bis zu Beginn der Sommerferien ähnliche Lösungen für den sorgenfreien Familienurlaub ergeben. Nichtsdestotrotz gibt es für Familien, die den Urlaub mit ungeimpften Kindern planen, vieles zu beachten. Eltern sollten stets das Infektionsrisiko am Urlaubsort abwägen und sich mit den Begebenheiten vor Ort vertraut machen. Das schließt neben den Einreiseregelungen sowohl die Corona-Testmöglichkeiten vor Ort ein, als auch die Regelungen für die Reiserückkehr nach Deutschland. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, sich vor der Abreise mit etwaigen Reiseversicherungen auseinanderzusetzen und sich mit den Stornierungsgebühren zu beschäftigen. (yw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare