+
Ehepaar Maslowa aus Sibirien begutachtet eine spanische Villa.

Spanien statt Sibirien

Reiche Russen lieben die Costa Brava

Ein Luxushäuschen mit Meerblick statt Winter in Sibirien. Die Costa Brava steht bei wohlhabenden Russen hoch im Kurs, immer mehr erwerben einen Zweitwohnsitz in der Sonne. Wegen der Zypernkrise könnten das bald noch mehr werden.

Wohlhabende Russen, die sich in Europa niederlassen, sind längst nichts Neues mehr. Eine der „Russen-Hochburgen“ war bisher Zypern. Dort haben die russischen Gäste besonders gerne Urlaub und gemacht und ihr Geld in teure Immobilien angelegt. Wie lange das krisengeschüttelte Land noch zu den Lieblingsinseln der Russen gehört ist angesichts der aktuellen Situation jedoch fraglich.

47 Prozent mehr Russen in Spanien

Längst schon haben es ihnen aber auch andere südeuropäische Sonnenziele angetan, zum Beispiel Spanien. 2012 kamen eine Millionen russische Touristen in das südeuropäische Land – 47 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Costa Brava im Nordosten der spanischen Mittelmeerküste ist gerade besonders heiß begehrt bei reichen Russen. Viele suchen an diesem sonnigen Fleckchen einen luxuriösen Zweitwohnsitz für die kalten russischen Winter. Für den spanischen Immobilienmarkt, der wegen Insolvenzen und Baupleiten viel Leerstand zu beklagen hat, sind diese Anleger äußerst willkommen. (iw)  

So ein Häuschen mit Meerblick darf ruhig mehr als drei Millionen Euro kosten, wie im Falle von Ehepaar Maslowa aus Sibirien. Mehr dazu in unserem Video:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion