+
Das Geburtshaus des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) wurde monatelang umgebaut. Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa-tmn

Geburtshaus in Bonn

Neue Beethoven-Dauerausstellung wird eröffnet

Ludwig van Beethoven wurde im Jahr 1770 in Bonn geboren. Sein Geburtshaus ist noch heute zu sehen und ein Muss für Fans des Komponisten. Nach monatelangem Umbau steht es nun Besuchern wieder offen.

Bonn (dpa/tmn) - Nach sechs Monaten Schließzeit wird das Geburtshaus von Ludwig van Beethoven (1770-1827) wieder geöffnet. Ab dem 14. September können Besucher die neue Dauerausstellung im Beethoven-Haus bestaunen.

Die offizielle Neueröffnung des grundlegend überarbeiteten Beethoven-Hauses ist für den 16. Dezember geplant.

Bisher wurde Beethovens Leben in der Dauerausstellung chronologisch vermittelt. Dieses Konzept wurde aufgegeben: Stattdessen kann sich der Besucher dem Komponisten nun über verschiedene Themenkreise nähern wie Beethoven und sein Alltag oder Beethoven als Künstler.

Von Geburtszimmer bis Schatzkammer

Drei Räume im Hinterhaus sind jetzt in besonderer Weise gestaltet: Ein Diorama im Erdgeschoss lässt Beethovens Bonn lebendig werden, im Klangzimmer sind frühe Meisterwerke Beethovens zu hören, und im Dachgeschoss wurde das bisher als Geburtszimmer bezeichnete Elternschlafzimmer der Beethovens mit medialen Einblendungen auf einer Spiegelfläche als poetischer Ort inszeniert.

Ab dem 17. Dezember werden weitere Museumsräume zugänglich sein: ein Musikzimmer für regelmäßige Konzerte, eine Schatzkammer mit Originalmanuskripten sowie ein eigener Bereich für wechselnde Themenausstellungen.

Für den Besuch im September sind die Eintrittskarten an der Museumskasse erhältlich. Tickets mit einem festgelegten Zeitfenster für den Besuch ab Oktober können bereits jetzt im Internet gebucht werden.

Beethovens Geburtshaus

Tickets für das Beethoven-Haus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion