+
Ein Mann und seine Freunde wurden in der Karibik eines Kreuzfahrtschiffes verwiesen.

Symphony of the Sea

Nach richtig dummer Aktion: Kreuzfahrt-Reisegruppe kurzerhand in Karibik zurückgelassen

Die Karibik-Kreuzfahrt hat für einen 27-Jährigen ein abruptes Ende genommen. Der Grund ist eine gefährliche Aktion, die eine harte Strafe und eine Klage nach sich zieht.

Wer eine Kreuzfahrt durch die Karibik macht, möchte eigentlich entspannen. Einem 27-jährigen US-Amerikaner war das offenbar zu wenig. Mit einer dummen Aktion wollte der Mann seinen Urlaub etwas spannender gestalten und beendete ihn stattdessen sofort.

Mann springt von Kreuzfahrtschiff 30 Meter in die Tiefe

Wie das Nachrichten-Portal Blick.ch berichtet, sprang der Mann vom elften Deck des größten Kreuzfahrtschiffes der Welt – die Symphony of the Sea – das entspricht rund 30 Metern. Damit aber nicht genug. Die gefährliche Aktion hielt der Tourist auch noch auf Video fest. Er kann sich glücklich schätzen, dass das Schiff vor Nassau, Bahamas, festgemacht hatte und die Crew ihn schnell wieder einsammeln konnte.

Größere Verletzungen habe er nicht davon getragen. Auf Instagram erklärte der Mann seine Dummheit. Er sei noch betrunken gewesen und habe seine Freunde gesehen. Diese hätten gerade Fotos von Nassau gemacht. Seinen Aussagen zufolge habe er ihnen Folgendes zugerufen: "Hey, was ist, wenn ich jetzt einfach von diesem Schiff springe". Dann sprang er.

Drogen, Leichen, Exzesse: Mitarbeiter beichten feuchtfröhliche Skandale auf der Kreuzfahrt.

Kreuzfahrtschiff lässt Mann und Freunde auf Karibik-Insel zurück

Nach dem Sprung habe er erst realisiert, wie lebensgefährlich die Aktion war. Er bereue mittlerweile den Sprung. Drei Tage hätte er starke Schmerzen gehabt. Aber das war nicht die einzige Folge seines Sprungs.

Die Crew des Kreuzfahrtschiffes fand die ganze Situation alles andere als lustig. Bevor das Schiff seine Reise fortsetzte, wurden der 27-Jährige und seine Freunde des Schiffes verwiesen und in der Karibik zurückgelassen.

Weil das noch nicht genug ist, dürfen die Männer auch nicht mehr auf Royal-Caribbean-Fahrten – sie haben ein lebenslanges Kreuzfahrtverbot für Schiffe der Reederei erhalten. Auch eine Klage könnte auf den Mann zukommen.

Video: Tote Fische sollen Kreuzfahrtschiffe antreiben

Lesen Sie auch: Tragen Sie auf der Kreuzfahrt nicht diese Kleidung - Sie könnten dafür verhaftet werden.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark).  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion