Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mallorca
+
Für viele ist Mallorca eine Trauminsel. Mallorcas Häuser sind jedoch teilweise so teuer, wie nirgends in Spanien.

Luxus-Immobilien

Mallorca hat die „teuerste Straße“ Spaniens

Für viele Deutsche ist Mallorca ein Traumreiseziel. Dort zu wohnen ist ein noch größerer Traum. Die Immobilienpreise sind allerdings hoch - zum Teil so hoch, wie nirgendwo sonst in Spanien.

Madrid - Die „teuerste Straße“ Spaniens liegt auf Mallorca. Für Häuser an der nur knapp 500 Meter langen Straße Carrer Sant Carles in der Gemeinde Calvià werden zumindest die höchsten Kaufpreise für Immobilien verlangt, wie eine Erhebung der größten spanischen Immobilienplattform Idealista zeigt.

Die Besitzer verlangten dort im Schnitt 7,043 Millionen Euro für ihre Luxushäuser. Diese Anwesen bieten fast alle dank der erhöhten Lage südwestlich der Mallorca-Hauptstadt Palma einen fantastischen Blick auf die Bucht von Palma und auf das Mittelmeer.

Auf Platz zwei folgt in der Rangliste von Idealista die Wohnanlage „Urbanización Coto de La Zagaleta“ in der Ortschaft Benahavis an der Costa del Sol unweit des Promi-Badeortes Marbella. Dort seien die geforderten Verkaufspreise mit einem Schnitt von 7,042 Millionen nur unwesentlich niedriger als an der mallorquinischen Straße Sant Carles, hieß es. Die Spitze dieser Rangliste wird von der Straße Mozart in Marbella (5,932 Mio) komplettiert.

Die Erhebung wurde am Mittwoch vom Digitalblatt „El Confidencial“ und anderen Medien veröffentlicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare