+
Geht auf der "Norwegian Joy" etwa der Norovirus um?

Passagiere eingesperrt

Unmenschliche Umstände: Mysteriöse Krankheit wütet an Bord der Norwegian Cruise

  • schließen

Es ist schon wieder passiert: Auf einem Kreuzfahrtschiff der Norwegian Cruise Lines sollen Passagiere auf mysteriöse Weise erkrankt sein. Was es damit auf sich hat, hier.

Was geht da nur vor sich? Medienberichten zufolge soll auf einem Kreuzfahrtschiff der Norwegian Cruise Lines eine mysteriöse Krankheit ausgebrochen sein. Angeblich soll es schon das zweite Mal in einer Woche sein, dass Passagiere über Unwohlsein geklagt haben, heißt es weiter. Manche spekulieren jetzt, ob nicht sogar der Norovirus an Bord umgeht.

Mysteriöse Krankheit an Bord der "Norwegian Cruise": Passagiere eingesperrt und unter Quarantäne

Schließlich sollen Reisende vergangenen Sonntag (01. Dezember) über Symptome einer Magen-Darm-Erkrankung berichtet haben. Die "Norwegian Cruise" legte daraufhin im Hafen von Los Angeles an. Die Feuerwehr war bereits vor Ort und 19 Personen wurden untersucht. Diese sollen laut lokalen Medien nun an Bord unter Quarantäne stehen.

Auch interessant: Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichtet: Diese schlimme Situation an Bord hat er wirklich erlebt.

Bereits eine Woche zuvor wurden Berichte laut, dass mehrere Passagiere auf der Route nach Argentinien krank geworden und vier von ihnen sogar in ein Krankenhaus bei San Pedro gebracht worden sind. Ein Passagier schilderte zudem, dass sich sein Sohn am dritten Tag der Kreuzfahrt massiv übergeben musste und ihm zwar Medikamente vom Ärzteteam an Bord gegeben wurde, aber keine Diagnose folgte. Einem anderen Kranken wurde hingegen gesagt, dass er wohl an einer Magenschleimhautentzündung leiden würde.

Anschließend wurden er und seine Familie in der Kabine eingesperrt. "Ich sagte ihnen, dass das nicht okay wäre und meine Frau akzeptierte das auch nicht. Sie stritt mit ihnen und bekam schließlich ein separates Zimmer. Leider konnte ich mit meiner Familie nicht Thanksgiving feiern", zitiert der britische Express den Betroffenen.

Video: Selbst auf Flusskreuzfahrten ist der Norovirus schon ausgebrochen

Aufsichtsbehörde schlägt Alarm: Geht der Norovirus an Bord um?

Nun hat sich auch die Aufsichtsbehörde in Los Angeles eingeschaltet und ihre Befürchtung geäußert, dass es mit der Hygiene auf dem Schiff nicht weit her ist. So habe sie Sorge, dass eine Infektionskrankheit im Hafengebiet ausbrechen könnte. "Wenn das Schiff nicht so gereinigt ist, um die Gesundheit und Sicherheit seiner Passagiere gewährleisten zu können, sollte ihm nicht erlaubt werden, das Dock zu verlassen", ließ die Aufsichtsbehörde verlauten. Angeblich soll dies geschehen sein und das S chiff soll bereits wieder in See gestochen sein.

Lesen Sie auch: Seekrankheit auf der Kreuzfahrt: Was Sie dagegen tun können.

jp

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion