Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stromausfall am Hamburger Flughafen, nichts geht mehr - eine Fluggesellschaft kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
+
Stromausfall am Hamburger Flughafen, nichts geht mehr - eine Fluggesellschaft kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Flug annulliert

Keine Entschädigung bei Stromausfall am Flughafen

Geld zurück - ja oder nein? Oft steht Flugreisenden eine Entschädigung zu, wenn die Airline einen Flug streicht. Bei einem Stromausfall am Flughafen ist das jedoch anders.

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Stromausfall am Flughafen ist einer Airline nicht anzulasten. Verspätet sich ein Flug wegen der Panne deutlich oder muss ganz ausfallen, steht den Passagieren keine Entschädigung nach EU-Recht zu. Das bestätigte das Amtsgericht Hamburg mit einem Urteil (Az.: 23a C 158/19).

In dem verhandelten Fall ging es laut Gericht eindeutig um ein unvermeidbares Ereignis, für das die Fluggesellschaft nicht die Verantwortung trug. Am Flughafen Hamburg war der Strom komplett ausgefallen, was eine Räumung des Airports zur Folge hatte. So wurde auch der Flug des Klägers annulliert.

Der Mann verlangte von der Airline eine Ausgleichszahlung von 800 Euro für sich und einen Mitreisenden. Ohne Erfolg. Die Fluggesellschaft habe den Ausfall nicht verhindern können. Zwar hätte der gebuchte Flug des Klägers erst starten sollen, als der Strom schon wieder lief. Doch dies war zum Zeitpunkt der Panne, die immerhin 14 Stunden andauerte, nicht absehbar gewesen.

Über das Urteil des Amtsgerichts vom 24. Oktober 2019 berichtet die Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 3/2020).

© dpa-infocom, dpa:200731-99-998137/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare