Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überreste des Olympieion in Athen.
+
In Griechenland ist die Inzidenz in den letzten Tagen enorm angestiegen.

Corona-Maßnahmen

Griechenland verkürzt Gültigkeit von Impfzertifikaten – auch Reisende betroffen

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Die Regierung Griechenlands will demnächst die Gültigkeit der Impfzertifikate auf sieben Monate verkürzen. Außerdem wurden die Einreise-Regeln weiter verschärft.

Auch in Griechenland sind die Neuinfektionszahlen mit dem Coronavirus in den letzten Tagen rasant gestiegen. Täglich kommen fast 35.000 neue Fälle hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf einen Wert von 2.402 (Stand: 10. Januar) angestiegen. Daher hat die Regierung – wie viele andere Länder Europas – ihre Einreise-Maßnahmen verschärft.

Griechenland beschließt strengere Einreise-Regeln – auch für Geimpfte und Genesene

Seit Montag (10. Januar) müssen alle Einreisenden ab fünf Jahren einen negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest vorlegen – und zwar unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen sind. Der negative PCR-Test darf bei der Ankunft nicht älter als 72 Stunden sein, der Schnelltest darf höchstens 24 Stunden zurückliegen. Die neue Maßnahme soll vorerst bis zum 24. Januar gelten, wie die Deutsche Presseagentur unter Berufung auf die Behörde für die Zivile Luftfahrt und die Landesgrenzen berichtet. Zudem müssen Reisende weiterhin eine Online-Anmeldung durchführen, bevor sie nach Griechenland einreisen dürfen. Mit dieser wird ein QR-Code generiert, der vorzulegen ist.

Auch interessant: Welcher Impfstoff bietet am meisten Reisefreiheit? Es ist nicht Biontech.

Impfzertifikate nur noch sieben Monate gültig: Was sich für Reisende dadurch ändert

Neben den verschärften Einreise-Regeln hat die griechische Regierung eine weitere Änderung beschlossen: Impfzertifikate sollen fortan nur noch maximal sieben Monate gültig bleiben – es sei denn, es folgt eine Auffrischimpfung. Für über 60-Jährige gilt diese Maßnahme bereits seit Mitte Dezember, doch ab dem 1. Februar soll sie auch für alle anderen Erwachsenen gelten. Für Reisende hat das ebenfalls Folgen: Der Grenzübertritt ist mit den europäischen Impfzertifikaten zwar auch bis neun Monate nach der Zweitimpfung gültig, doch im Land selbst gelten für Urlauber dieselben Regeln wie für die Einheimischen.

Lesen Sie auch: Corona-Hochrisikogebiete: Wer aus diesen Ländern zurückkehrt, muss sich an strenge Einreise-Regeln halten.

Das heißt, vor allem beim Zutritt zu Freizeitangeboten gelten damit Einschränkungen: Gastronomien, Kinos, Museen oder Clubs können nur mit einem 2G-Nachweis besucht werden. Außerdem muss die Impf- oder Genesungsbescheinigung mit einer App oder über einen QR-Code in gedruckter Form vorgelegt werden. Das gelbe Impfbuch wird somit in Griechenland nicht akzeptiert. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare