+
Auf die Piste, fertig, los: In einigen Gletscherskigebieten der Alpen sind schon Abfahrten möglich - jedoch noch nicht an Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Für Frühstarter

Gletscherskigebiete in den Alpen legen los

Mitte Oktober ist für manche Ski-Enthusiasten genau der richtige Zeitpunkt für die ersten Abfahrten. Also ab auf einen der Gletscher in den Alpen - dort sind zum Teil schon Pisten präpariert.

München (dpa/tmn) - In Österreichs Alpen sind die ersten Gletscherskigebiete in die Wintersaison gestartet. Wer unbedingt schon die Bretter anschnallen möchte, kann etwa zum Hintertuxer Gletscher ins Tiroler Zillertal fahren.

Auch am Kaunertaler Gletscher können Skifahrer und Snowboarder bereits einige Pisten herunterjagen. Dieses Wochenende (11. bis 13. Oktober) steigt dort das offizielle Saisoneröffnungsevent. Darüber informiert der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS).

Am Stubaier Gletscher sind ebenfalls schon Pisten im Betrieb. Die Feier zur Saisoneröffnung steigt kommendes Wochenende. Das gilt auch für den Pitztaler Gletscher, wo auch schon einzelne Abfahrten präpariert sind. Am Rettenbachgletscher in Sölden sind ein Großteil der Pisten in Betrieb. Offiziell eröffnet wird die Saison hier am 26. Oktober. Auch der Mölltaler Gletscher in Kärnten bietet Abfahrten. In der Steiermark sind am Dachstein zumindest Loipen präpariert.

Das Gletscherskigebiet an der Zugspitze könnte am 15. November öffnen, wenn bis dahin genug Schnee gefallen ist. Die Zugspitze sei ein Naturschnee-Skigebiet, erklärt der VDS. Lassen es die Bedingungen nicht zu, startet der Pistenbetrieb auf Deutschlands höchstem Berg entsprechend später.

Hintertuxer Gletscher

Kaunertaler Gletscher

Stubaier Gletscher

Pitztaler Gletscher

Rettenbachgletscher Sölden

Mölltaler Gletscher

Dachstein-Gletscher

Zugspitze Gletscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion