Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es juckt: Für viele Menschen sind Mücken bösartige Blutsauger. Naturschützer betrachten die Insekten vor allem als Nahrungsgrundlage für Fische, Vögel und Frösche.
+
Es juckt: Für viele Menschen sind Mücken bösartige Blutsauger. Naturschützer betrachten die Insekten vor allem als Nahrungsgrundlage für Fische, Vögel und Frösche.

Lebensbedrohliche Mückenstiche

Gefahr durch Stechmücken: In diesen Urlaubsländern lauert Malaria

Tropische Urlaubsgebiete ziehen jährlich viele deutsche Touristen an. Ihre Artenvielfalt fasziniert - doch in einigen Urlaubsländern drohen auch extrem gefährliche Mücken...

Auf der ganzen Welt gibt es Stechmücken-Arten, die teils lebensbedrohliche Krankheiten übertragen, darunter neben dem Denguefieber und Zikavirus auch das sogenannte „Tropenfieber“ Malaria. Letzteres ist für den Menschen so gefährlich, dass das Deutsche Tropeninstitut akribisch auflistet, in welchen Ländern man Gefahr läuft, sich mit Malaria zu infizieren.
Auch in diesen beliebten Urlaubsländern gibt es nach Recherchen von echo24.de Malaria*.

Dabei spielt es eine Rolle, welche Art von Malaria im betreffenden Reisegebiet vorkommt und in welcher Häufigkeit. Das besonders gefährliche „Malaria tropica“ sorgt für vielen Patienten neben grippeähnlichen Symptomen auch für Atembeschwerden, Lungenentzündungen, Nierenversagen oder gar Koma. Deshalb ist es besonders wichtig, sich vor Reiseantritt über den Malaria-Status des Urlaubslandes zu informieren und gegebenenfalls Vorkehrungen zu treffen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare