Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub: Mehr Zeit für Zweisamkeit
+
Urlaub: Mehr Zeit für Zweisamkeit

Studie

Forscher untersuchen Formel für perfekten Urlaub

Wissenschaftler haben den Code geknackt, der dafür sorgt, dass man einen magischen Urlaubsmoment nicht nur genießt, sondern zu einer lebenslangen Erinnerung macht. Dafür sind neun Komponenten ausschlaggebend.

Die Studie wurde vom britischen Neuropsychologen Dr. David Lewis, Leiter des Mindlab International bei Brighton, durchgeführt. Basis waren eine wissenschaftliche Laboruntersuchung sowie eine repräsentative Umfrage unter 6000 Europäern. Die vom Reiseportal Lastminute.de beauftragten Forscher wollten dabei herausfinden, was einen Urlaubsmoment unvergesslich macht.

Die Formel für den perfekten Urlaub

Begleitung (22%) +Zeit (17%) + Ort (15%)+ Aktivität (11%) + Einmaligkeit (10%) + Geräusche (9%) +Wetter (6%) + visuelle Eindrücke (5%) + Gerüche und Geschmäcker (5%).

Es sind diese Komponenten,die garantieren, so Laboruntersuchungen, dass ein Urlaub in der Erinnerung hält.

Dr. David Lewis: „Es gibt eine Sache, in der sich die untersuchten Erinnerungen kaum voneinander unterscheiden. So hatten die wertvollsten Erinnerungen in unseren Laboruntersuchungen fast immer etwas mit den wichtigsten Personen im Leben der Probanden zu tun, wie etwa dem Partner, der Familie oder guten Freunden. Menschen also sind beim Kreieren von Erinnerungen ausschlaggebend.“

Frauen erinnern sich anders an Urlaub als Männer

Der Studie zufolge erinnern sich Frauen und Männer ganz unterschiedlich an besondere Momente. Überraschenderweise sind es Männer, die eher emotional werden, wenn sie sich an die unmittelbaren und sinnlichen Details wie visuelle Eindrücke und Geräusche erinnern – sie bemerken Vogelgezwitscher und Musik als zwar kleine, aber wichtige Komponenten einer bleibenden Erinnerung.

Frauen hingegen messen den wesentlichen Merkmalen, wie zum Beispiel dem Ort des Geschehens und der Aktivität, viel mehr Bedeutung bei. Für das weibliche Geschlecht geht es also mehr um das Erinnern eines feurigen Tangos in einem versteckten Gässchen, für Männer mehr um den salzigen Meeresgeruch oder das Geräusch von Wellen.

Sonnenuntergang bleibt besonders in Erinnerung

Die unvergesslichsten Urlaubsmomente der Deutschen sind laut der Studie: ein wunderschöner Sonnenuntergang (37 Prozent), der Sprung ins Meer (29 Prozent), und das erste Mal den Sand zwischen den Füßen spüren (26 Prozent) – all das schlägt bei weitem, den ganzen Tag nur faul am Pool abzuhängen (sieben Prozent).

Tatsächlich ist es für mehr als jeden zweiten Deutschen (53 Prozent) die Mischung aus Entspannen und Erkunden, der am ehesten regeneriert und glücklich am Ende eines Urlaubs macht.

Reise-Wunsch wichtiger als Sex und neues Auto

Und was, wenn morgen – ganz ohne Gegenleistung – ein ganz persönlicher Traum in Erfüllung gehen würde? Neben dem Wunsch, den kostbarsten Moment noch einmal zu erleben (43 Prozent) und Zeit mit der Familie zu verbringen (38 Prozent), ist es eine Reise an einen Ort, an dem man niemals zuvor gewesen ist (28 Prozent). Deutsche würden all das sogar einer Superkraft (21 Prozent), einem neuen Auto (20 Prozent) oder Sex (15 Prozent) vorziehen.

Online-Sein vermiest schöne Urlaubsmomente

Um das Beste aus jedem Moment im Urlaub zu machen, ist es essentiell, so 58 Prozent der Deutschen, entspannt zu sein und abzuschalten. Aber genau das ist nicht so einfach: Fast zwei Drittel (63 Prozent) sind zu beschäftigt, um Momente genießen zu können.

Beinahe die Hälfte (46 Prozent) verpasst sogar wahre Schlüsselmomente, weil sie sie direkt in den sozialen Netzwerken posten wollen, statt sie zu genießen – unter den 25- bis 34-Jährigen sind es ganze 54 Prozent. Fast drei Viertel der Befragten (74 Prozent) bereuen das.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare