Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Rückreiseverkehrs können Autofahrer am Wochenende mit einem moderaten Stauaufkommen rechnen. Foto: picture alliance / dpa
+
Trotz Rückreiseverkehrs können Autofahrer am Wochenende mit einem moderaten Stauaufkommen rechnen. Foto: picture alliance / dpa

Stauprognose

Ferienende: Trotz Rückreise nur punktuelle Staus

In zwei Bundesländern gehen am Wochenende die Schulferien zu Ende. Die Fernstraßen dürften also voll werden - aber auch auf den Routen zu Naherholungsgebieten kann es Verzögerungen geben.

Berlin/München (dpa/tmn) - In Sachsen und Thüringen enden die Sommerferien am Wochenende (28. bis 30. August). Autofahrer müssen also auf einigen Heimreiserouten mit vollen Straßen und stockendem Verkehr rechnen.

Allerdings geht der Auto Club Europa (ACE) im Vergleich zum Vorjahr von einem moderaten und nur punktuellen Stau-Aufkommen aus - also eher vor Baustellenabschnitten oder durch Unfälle.

Der Rückreiseverkehr konzentriere sich am Samstag auf den Mittag sowie am Sonntag auf die Mittagsstunden und den frühen Abend. Für eine stressfreie Fahrt sollten Fahrer besser früh am Morgen starten.

Schönes Sommerwetter wollen Tagesausflügler noch ausnutzen. Somit rechnet der ACE auch auf den Nebenstrecken sowie rund um Naherholungsgebiete mit Verzögerungen - beliebt seien Ziele wie die Ostseeküste, Bayern und das Allgäu.

Der ADAC geht unter anderem von einer erhöhten Staugefahr auf den Fernstraßen zu und von Nord- und Ostsee aus. Darüber hinaus seien folgende Autobahnabschnitte in jeweils beide Richtungen besonders staugefährdet:

A 1Puttgarden - Hamburg - Bremen
A 3Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
A 4Görlitz - Dresden - Erfurt
A 5Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
A 6Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7Flensburg - Hamburg sowie Füssen/Reutte - Ulm Würzburg
A 8Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9München - Nürnberg - Berlin
A 10Berliner Ring
A 11Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 24Berlin - Dreieck Wittstock - Hamburg
A 31Emden - Bottrop
A 61Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 72Hof - Leipzig
A 81Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93Kufstein - Inntaldreieck
A 95München - Garmisch-Partenkirchen
A 96München - Lindau
A 99Umfahrung München

Wer eine Grenze passieren muss, sollte sich vorab über regionale Sonderregelungen aufgrund Corona-bedingter Einschränkungen informieren, rät der ACE.

Über die Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-285153/3

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

ADAC-Infos zu der Situation an den Grenzen

ASFINAG-Grenzwartezeiten

ADAC: Einreise aus Risikogebieten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare