Für eine Spitzenlage müssen Chanel und Co. auf den teuersten Einkaufsmeilen der Welt einiges hinblättern - wie hier auf Tokios Top-Shoppingmeile Ginza.
+
Für eine Spitzenlage müssen Chanel und Co. auf den teuersten Einkaufsmeilen der Welt einiges hinblättern - wie hier auf Tokios Top-Shoppingmeile Ginza.

Shoppingmeilen weltweit

Einkaufsbummel auf teurem Pflaster

Auf den teuersten Einkaufsstraßen der Welt lässt es sich besonders luxuriös shoppen. Edelboutiquen wie Armani und Versace müssen für eine gute Lage aber auch einiges hinblättern. Wir präsentieren die teuersten Shoppingmeilen mit den höchsten Mietpreisen.

Teuer flanieren kann man rund um den Globus. Wer glamourös shoppen möchte, der sollte sich auf einen Einkaufsbummel über die teuersten Straßenzüge der Welt begeben. Die Beratungsagentur für Immobilien Cushman & Wakefield hat die zehn teuersten Einkaufsstraßen weltweit zusammengestellt.

Das alljährlich erscheinende Ranking bezieht sich nicht auf die Anzahl der Edelboutiquen auf den Einkaufsstraßen oder deren durchschnittliche Warenpreise, sondern es richtet sich nach den Netto-Mietpreisen für die Geschäftsräume. Und die bewegen sich mit bis zu 13.000 Euro pro Quadratmeter im Jahr in schwindelerregenden Höhen.

#gallery

Edle Ladenmeilen, aber auch Massenware

Die astronomischen Mieten können sich in der Regel nur Luxusboutiquen und Designerläden leisten. Unter den zehn kostspieligsten Einkaufsstraßen finden sich so vor allen Dingen Straßenzüge mit exklusiven Edelboutiquen wie die Londoner Bond Street oder die Mailänder Via Monte Napoleone.

In der Topliste gibt es allerdings auch den ein oder anderen Überraschungskandidat. So taucht beispielsweise die wenig glamouröse Münchner Kaufinger Straße unter den Top Ten auf. Hier ersteht man vor allen Dingen Massenware. (rer/fr)

Mehr zum Thema

Kommentare