+
Die Herbsturlauberwelle bringt den ein oder anderen Stau mit sich.

Stauprognose

Dichter Herbstferien-Reiseverkehr auf den Autobahnen

Herbstferien, Feiertag und viele Baustellen: Autofahrer müssen auf Deutschlands Schnellstraßen wieder viel Geduld beweisen. Die Herbsturlauberwelle erfasst mehrere Strecken. Das bedeutet Staugefahr.

Auf den Autobahnen geht am Wochenende (5. bis 7. Oktober) der dichte Reiseverkehr weiter. Grund sind die neun Bundesländer, in denen die Herbstferien in die zweite Woche gehen.

Und mit Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen kommen zwei Länder dazu, in denen die Ferien erst beginnen. Zudem geht der vom 3. Oktober ausgehende Kurzurlauberverkehr auf die Straße, und die Reisenden werden von mehr als 520 Baustellen gebremst. Stauhöhepunkt ist zwischen 13.00 und 20.00 Uhr am Freitag, teilen Auto Club Europa (ACE) und ADAC mit. Ebenfalls mit Spitzen im Verkehr ist am Samstag von 11.00 bis 15.00 Uhr sowie am Sonntag von 16.00 bis 20.00 Uhr zu rechnen.

Auf folgenden Strecken ist das Staurisiko am höchsten:

A 1 Hamburg - Bremen
A 3 Frankfurt - Nürnberg - Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Die Herbsturlauberwelle erfasst den Angaben nach auch die Autobahnen A 1 (West), A 10 (Tauern), A 12 (Inntal) und A 13 (Brenner) in Österreich sowie Gotthardautobahn (A 2) und San-Bernardino-Route (A 13) in der Schweiz. Auf Verzögerungen einstellen sollten sich Reisende zudem auf der italienischen Brennerautobahn sowie an den bayerischen Grenzübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion