Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisende auf dem Weg in den Urlaub.
+
Viele Menschen freuen sich auf den Urlaub. Aber was ist, wenn sie den gebuchten Urlaub doch stornieren müssen? (Symbolfoto)

Sommerurlaub in Pandemie

Corona-Urlaub stornieren: Das müssen Sie zum Reiserücktritt wissen

  • VonMax Schäfer
    schließen

Es ist Urlaubszeit. Aber was ist, wenn die Reise aufgrund von Corona-Einschränkungen oder aus Angst vor einer Infektion doch abgesagt werden soll? Alles Wichtige zu Reiserücktritt und Storno.

Frankfurt – In den meisten Bundesländern laufen die Sommerferien. Nach den Anstrengungen der Corona-Pandemie ist für viele Menschen Entspannung angesagt. Aber die Maßnahmen gegen das Coronavirus bestimmen weiterhin den Alltag – auch im Urlaub.

Hinzu kommt, dass die Delta-Variante in vielen Urlaubsländern grassiert und für Einschränkungen sorgt. Die Fallzahlen steigen vor allem in Spanien an, das wieder zum Hochrisikogebiet erklärt wurde. Aber wie sieht es aus, wenn Reisende ihren Urlaub deshalb nicht antreten können oder wollen?

Urlaub trotz Corona: Pauschalreise kostenlos stornieren – Ist das möglich?

Bei einer Pauschalreise sind Stornierungen jederzeit möglich. Das Reiseunternehmen kann allerdings eine Gebühr verlangen. Eine kostenlose Stornierung ist nur dann möglich, wenn bei der Anreise oder am Urlaubsort selbst unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände eintreten. Ein generelles Einreiseverbot aufgrund der Corona-Regeln oder der Ausfall von Zugverbindungen zum Urlaubsort sind laut Angaben des ADAC Beispiele dafür.

Eine kostenlose Stornierung der Reise ist auch möglich, wenn für den Urlaubsort eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt. Auch Einreiseverbote und eine mögliche Quarantänepflicht bei der An- oder Abreise ermöglicht nach Ansicht der Verbraucherzentrale die kostenfreie Stornierung der Reise.

Urlaub: Corona-Maßnahmen – Gründe für einen kostenlosen Reiserücktritt

Wenn die Reiseveranstalter:innen erhebliche Änderungen an der gebuchten Reise vornehmen oder erhebliche Mängel vorliegen, ist der Rücktritt von der Reise möglich. Die Sperrung von zentralen Sehenswürdigkeiten oder ein nicht benutzbarer Strand beim Badeurlaub sind laut ADAC Gründe für einen Rücktritt. Auch eine 14-tägige Quarantäne nach Ankunft am Reiseziel und Einschränkungen aufgrund einer Corona-Infektionswelle können solche erheblichen Beeinträchtigungen sein, so die Verbraucherzentrale. Wenn allerdings bei der Rückkehr in Deutschland eine Quarantäne nötig ist, ist laut ADAC kein kostenfreier Rücktritt möglich, weil die Reiseveranstalter:innen die Leistungen erbringen konnten.

Reisende sollten sich vor dem Urlaub beim Reiseunternehmen informieren, ob die Reise wie geplant stattfinden kann und mit welchen Einschränkungen zu rechnen ist, empfiehlt der ADAC. Unter Umständen ist dann auch eine Preisminderung möglich. Das hängt allerdings immer vom Einzelfall ab.

Urlaub trotz Corona: Reiserücktritt und Stornomöglichkeit für Individualreisende

Etwas schwieriger gestaltet sich der Reiserücktritt, wenn der Urlaub individuell gebucht wurde, also Anreise, Unterkunft usw. einzeln organisiert wurden. In diesem Fall müssen Reisende auch alle Leistungen einzeln stornieren. Kostenfrei ist das nur dann möglich, wenn die gebuchten Leistungen nicht erfüllt werden können. Wenn also beispielsweise eine Fluggesellschaft Flüge nicht anbieten kann oder ein Hotel aufgrund eines Beherbergungsverbots keine Übernachtungen anbieten darf oder die Kapazitäten nicht ausreichen, haben Reisende einen Anspruch auf die Rückerstattung von Zahlungen. Auch bei Mängeln aufgrund der Corona-Auflagen ist eine Rückerstattung möglich.

Bei einer Ferienwohnung und einem Hotel im Ausland gilt das jeweilige ausländische Recht. In vielen EU-Mitgliedsstaaten entscheiden die Betreiber:innen der Hotels selbst, ob eine Stornierung kostenlos ist, Gebühren fällig werden oder der ganze Betrag gezahlt werden muss. Der ADAC empfiehlt, die Hotelbetreiber:innen oder Vermieter:innen zu kontaktieren.

Reisen in der Corona-Pandemie: Rücktritt und Storno bei Flügen – Was gilt?

Fluggäste können gebuchte Flüge jederzeit stornieren. Die Fluggesellschaft kann jedoch Stornokosten verlangen, die in den allgemeinen Beförderungsbedingungen festgelegt sind. Wenn die Airline Flüge absagt, können Reisende den Ticketpreis zurückverlangen. Rechtlich unklar ist, ob Fluggäste im Falle einer drohenden Quarantäne kostenlos vom Flug zurücktreten können. Viele Fluggesellschaften bieten aus Kulanz Umbuchungen oder Gutscheine an.

Urlaub während Corona: Reiserücktritt und Storno - Was zahlt eine Reiserücktrittsversicherung

Die Reiserücktrittsversicherung greift grundsätzlich nur dann, wenn die Reise aus einem versicherten Grund nicht angetreten werden kann. Das sind eine schwere Krankheit, der Tod eines nahen Angehörigen, der plötzliche Verlust des Arbeitsplatzes. In diesem Fällen werden die Stornokosten übernommen. Die Versicherung muss allerdings vor der Erkrankung bzw. vor Eintreten des Grundes für den Reiserücktritt abgeschlossen sein.

Viele Versicherungen enthalten allerdings Klauseln, die von der WHO als pandemisch eingestufte Krankheiten vom Versicherungsschutz ausschließen. Im Fall einer Infektion mit dem Coronavirus würde die Versicherung daher nicht zahlen. Während der Corona-Pandemie sind allerdings viele Versicherungen dazu übergegangen, Stornierungen im Zusammenhang mit der Pandemie zu übernehmen. Dabei kommt es allerdings auf die individuellen Geschäftsbedingungen an.

Positiver Corona-Test im Urlaub: Wann zahlt die Reiseabbruchversicherung?

Ähnliches gilt bei einer Reiseabbruchversicherung. Sie greift, wenn der Urlaub aufgrund einer unerwarteten Krankheit abgebrochen werden muss oder die Rückreise deshalb nicht angetreten werden kann. Die Versicherung übernimmt in diesem Fall die Mehrkosten, beispielsweise für Umbuchung, Rückreise- und Unterbringungskosten. Auch im Fall eines positiven Corona-Tests kann die Versicherung greifen, wenn sie Pandemien nicht explizit ausschließt.

Grundsätzlich ist es vor dem Urlaub in Corona-Zeiten empfehlenswert, sich über die Gegebenheiten im Urlaubsland zu erkundigen und mit den Reiseunternehmen, Fluglinien und Vermieter:innen in Kontakt zu treten.

Die liebsten Urlaubsländer der Deutschen im Corona-Check

(Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare