Eine Spritze und eine Broschüre über Hepatitis liegen auf einem Tisch.
+
Am 28. Juli 2020 findet der jährliche Welt-Hepatitis-Tag statt. Er dient dazu, über mögliche Folgeschäden von Hepatitis-Infektionen und sinnvolle Schutzmöglichkeiten aufzuklären.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Welt-Hepatitis-Tag - Hepatitis-B-Impfung auch in Deutschland sinnvoll

Am 28. Juli 2020 findet der jährliche Welt-Hepatitis-Tag statt. Er dient dazu, über mögliche Folgeschäden von Hepatitis-Infektionen und sinnvolle Schutzmöglichkeiten aufzuklären.

München (ots)

Unerkannt und unbehandelt kann eine Hepatitis B zu Leberschäden und der Entstehung von Leberkrebs führen.[1] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit rund 290 Millionen Betroffene gar nicht wissen, dass sie Hepatitis-B-Virus-Träger sind und andere unbemerkt anstecken können.[2] Schutzimpfungen gegen Hepatitis B sind daher auch in Deutschland wichtig.

Was genau ist Virushepatitis?

Die Virushepatitis ist eine Entzündung der Leber, die durch verschiedene Virusarten (A, B, C, D und E) ausgelöst wird. Gegen Hepatitis A und B gibt es seit Jahrzehnten gut verträgliche und wirksame Impfstoffe. In Deutschland gehört die Hepatitis-B-Impfung seit 1995 zu den von der STIKO (Ständige Impfkommission am RKI) empfohlenen Standardimpfungen für alle Säuglinge, Kinder und Jugendlichen. Auch für alle Erwachsenen ist der Impfschutz sinnvoll. Eine Beratung mit Impfpass-Check sowie die Impfung können alle Hausärzte vornehmen. Und: wer gegen Hepatitis B geschützt ist, kann auch keine Hepatitis D bekommen!  

So wird das Hepatitis-B-Virus übertragen

Das Hepatitis-B-Virus wird über alle Körperflüssigkeiten, beispielsweise Blut übertragen. Die Übertragung findet daher unter anderem über häuslichen Kontakt (gemeinsame Nutzung von z.B. Nagelscheren, Nagelfeilen und Handtüchern) und im medizinischen Bereich statt (z.B. Nadelstichverletzung, Behandlung mit unsterilen Instrumenten). Häufig sind die Symptome der Erkrankung unspezifisch und äußern sich zunächst in Form von Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder Oberbauchschmerzen. Die Infektion kann unbemerkt chronisch verlaufen und langfristig zu einer Leberzirrhose (Leberschrumpfung) und Leberkrebs führen.[3]  

Wer ins Ausland reist, sollte auch gegen Hepatitis A geimpft sein. Denn bereits im Mittelmeerraum und Osteuropa besteht ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für Hepatitis A, die fäkal-oral übertragen wird. Übertragungsquellen können kontaminiertes Wasser und Eiswürfel oder Lebensmittel, die mit verunreinigtem Wasser in Berührung kamen (z.B. Salate, Gemüse), sowie Muscheln oder andere Meeresfrüchte sein.[4] Daher ist es sinnvoll, sich rechtzeitig vor der Reise (mindestens 5 Wochen) gegen Hepatitis A und B impfen zu lassen. Nach einer erfolgreichen Impfung ist bei gesunden Menschen ein Impfschutz von 30 Jahren zu erwarten.[5]  

Informieren Sie sich vorab auf www.fit-for-travel.de - Ihrem reisemedizinischen Service.  

NP-DE-TVX-PRSR-200007; 05/20  

Weitere Informationen

Die kostenfreie App „fit-for-travel“ und die Internetsite www.fit-for-travel.de liefern tagesaktuell zu über 300 Reisezielen reisemedizinische Informationen, z.B. zu allen Impfungen, den Erkrankungen, denen vorgebeugt werden kann wie Virushepatitis A und B und Malaria sowie Klimatabellen.  

Ärzte, Gesundheitsämter und Tropeninstitute, sowie andere reisemedizinisch beratende Instanzen empfehlen und nutzen „fit-for-travel“ für ihre Patienten und reisemedizinische Beratung. Es handelt sich um unabhängige wissenschaftliche Informationen der Redaktion für Reise- und Tropenmedizin (interMEDIS GmbH) mit freundlicher Unterstützung durch die GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG.  

[1] RKI Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten. Verfügbar unter: http://bitly.ws/9b2B. Mai 2020. 

[2] http://www.welthepatitistag.info, zuletzt abgerufen im Mai 2020.   

[3] RKI: „Ratgeber Hepatitis B und D“. Verfügbar unter: https://bit.ly/3cgCF7g. Mai 2020.  

[4] RKI: „Ratgeber Hepatitis A“. Verfügbar unter: https://bit.ly/2TAOCxC. Mai 2020.  

[5] http://bitly.ws/9b2C. Mai 2020.  

Pressekontakt

Dr. Anke Helten, Senior Manager Produkt-PR GSK (Hintergrundinformationen)
Tel.: 089 36044-8620, E-Mail: anke.a.helten@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Dagmar Kabala, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail: d.kabala@borchert-schrader-pr.de
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.