Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was leistet eine gute Bestattungsvorsorge?
+
Grabstelle auf dem Mailänder Friedhof.

DIB Deutsches Institut für Bestattungskultur GmbH

Was leistet eine gute Bestattungsvorsorge?

Im Gespräch erklärt Hermann Hubing, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Bestattungskultur worauf Sie achten sollten.

Bad Wildungen (ots)

Herr Hubing, worauf kommt es bei einer guten Bestattungsvorsorge an?

Hermann Hubing: Wie bei den meisten wichtigen Dingen darauf, dass ich mich rechtzeitig darum kümmere. Ziel sollte sein, dass für den „Tag X“ alles geregelt ist und das Begräbnis und die Zeit danach alles so abläuft, wie man sich dies wünscht.

Die meisten Menschen denken nicht gerne über das eigene Lebensende nach. Wie fängt man am besten damit an?

Am besten, indem man Kontakt zum Bestatter seines Vertrauens aufnimmt, beziehungsweise sich einen solchen sucht. Dessen fachkundige Beratung hilft, diese, menschlich ja vollkommen nachvollziehbare, Hemmschwelle zu überschreiten. Es hilft auch, sich klarzumachen, dass alles, was man selbst aktiv bestimmen und einleiten kann, am Ende die eigenen Hinterbliebenen entlastet.

Ist es sinnvoll, auch die Angehörigen frühzeitig einzubinden?

Absolut sinnvoll. Erstens nimmt es auch den Angehörigen einiges an Sorgen, wenn sie wissen, dass sie sich um eine würdige Bestattung nicht mehr kümmern müssen. Zudem erfahren sie, wie man sich selbst die Beerdigung, Trauerfeier, Grabpflege et cetera wünscht. Dann können sie aktiv mitgestalten und später im Sinne des Verstorbenen handeln.

Wie wichtig ist diese Leitidee der Mitbestimmung an der eigenen Beerdigung?

Aus der Erfahrung heraus würde ich sagen, sehr wichtig. Die meisten Menschen haben eine Vorstellung, wie sie bestattet werden wollen. Es ist daher nur folgerichtig auch dafür zu sorgen, dass diese Vorstellung auch Wirklichkeit wird.

Wie geht das am besten?

Wenn man wirklich sichergehen möchte, dass die eigenen Vorstellungen umgesetzt werden, empfiehlt es sich, das Totenfürsorgerecht testamentarisch an seinen Bestatter zu übertragen. Dann bleibt nur noch, das Finanzielle zu klären.

Dabei hilft eine Bestattungsvorsorge?

Unbedingt, denn mit einer guten Vorsorge kann ich sicherstellen, dass für ein würdiges Begräbnis, das ganz meinen Vorstellungen entspricht, auch genug finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Auch das entlastet übrigens die Hinterbliebenen nicht unerheblich.

Bieten Sie mit dem Deutschen Institut für Bestattungskultur hier Unterstützung an?

Das DIB ist als Tochter des hessischen Bestatterverbandes eigentlich Dienstleistungsgesellschaft und Bildungsinstitut für das Bestatterhandwerk. Wir beraten aber auch interessierte Privatpersonen, beispielsweise bei der Suche nach dem Bestatter ihres Vertrauens oder einer passgenauen Bestattungsvorsorge.

Pressekontakt

DIB
Deutsches Institut für Bestattungskultur GmbH
Geschäftsführer Hermann Hubing
Auf der Roten Erde 9
34537 Bad Wildungen

Tel.: 0172 6701677
Tel.: 05621/7919-65
https://www.dib-bestattungskultur.de/

Original-Content von: DIB Deutsches Institut für Bestattungskultur GmbH, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.