Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Abiturientin.
+
Volle Abiball-Kassen: sendmeback unterstützt Schüler:innen.

sendmeback GmbH

Volle Abiball-Kassen: sendmeback unterstützt Schüler und Schülerinnen

Das Bremer Start-Up sendmeback spendet einen Teil seiner Produkteinnahmen.

Bremen (ots)

  • Corona-Virus erschwert finanzielle Pläne der Abiturient:innen 2021
  • Unternehmen für innovative Sicherheitslösungen spendet pro Produkt 15 Euro an Abi-Jahrgänge
  • Geschäftsführer Sarrad: „Mit Vertrauen und Zusammenhalt Schüler:innen unterstützen“

„Dieses Jahr ist alles anders. Das Corona-Virus wirkt sich spürbar auf alle Lebensbereiche aus. Und wir wollen in dieser besonderen Zeit eine Gruppe unterstützen, die in unseren Augen wenig Support erfährt: die Schülerinnen und Schüler“, sagt Ali Sarrad. Der Gründer und Geschäftsführer der sendmeback GmbH aus Bremen hat sich gemeinsam mit seinem Team dazu entschlossen, bundesweit alle Jahrgänge, die im kommenden Frühjahr die Abiturprüfung ablegen, finanziell zu unterstützen. „Der Abiball ist ein absolut einmaliges Event. Nicht nur für die Schüler:innen, sondern für ganze Freundeskreise, Familien und auch die Lehrer:innen“, betont er. In der Regel finanzieren die Abi-Jahrgänge ihre Abschlussfeier mit den Einnahmen aus Partys oder anderen Veranstaltungen. Aufgrund der Pandemie wird das wahrscheinlich nicht möglich sein. Sarrad: „Also springen wir ein - und spenden einen Teil unserer Einnahmen.“

Schüler:innen zahlen die Hälfte - und sammeln für die Abschlussfeier

Für dieses Vorhaben hat das Unternehmen, das 2015 als digitales Fundbüro gestartet ist, eine bundesweite Aktion ins Leben gerufen, an der jede Schule teilnehmen kann. „Jeder Jahrgang erhält von uns einen individuellen Code, der natürlich fleißig mit Familie und Freunden geteilt werden darf. In unserem Online Shop erhält man damit einen Rabatt von 50 Prozent auf die Christmas Edition mit ID-TAG und keykeeper„, erklärt Sarrad. Man zahle also nicht nur die Hälfte, sondern pro abgesetzter Einheit fließen zusätzlich 15 Euro direkt in die Abiball-Kassen. „Außerdem legen wir einmalig 50 Euro pro Schule oben drauf, weil wir wirklich helfen wollen“, ergänzt er.

Die Christmas Edition kostet regulär 49,99 Euro (UVP) und besteht aus zwei Produkten: dem ID-TAG und dem keykeeper. Das ID-TAG basiert auf NFC Technologie und funktioniert für alle Wertgegenstände, die über eine Serien- oder Rahmennummer verfügen wie Smartphone, Tablet, Laptop, Kopfhörer oder ein Fahrrad. So einfach geht‘s: aufkleben, online registrieren und fertig. „Findet jemand einen solchen Gegenstand, der von den Besitzer:innen mit einer Sicherheits-ID von sendmeback versehen wurde, kann diese Person die Wertsache bequem kostenlos zurückschicken und bekommt dafür in jedem Fall 25 Euro Finderlohn“, so der Geschäftsführer. Und innerhalb weniger Tage erhalten die Eigentümer:innen das verlorengegangene Gerät zurück. Der keykeeper basiert auf dem gleichen Prinzip, ist aber ein hochwertiger Carbon-Anhänger für den Schlüsselbund. Im Service mit inbegriffen ist darüber hinaus ein deutschlandweites Partner-Netzwerk von Schlüsseldiensten. „Wir garantieren täglich den günstigsten Fixpreis, falls man den Schlüssel verloren hat und die Tür öffnen lassen muss“, so der Geschäftsführer.

Sarrad und sein Team drücken allen Teilnehmer:innen die Daumen. „Die Schüler:innen können mit einem Tool, das wir auf unserer Webseite eingerichtet haben, zu jedem Zeitpunkt in Echtzeit ihren Kontostand checken und dadurch besser planen“, sagt er. Schulen aus Bremen, Berlin und weiteren Bundesländern nehmen bereits an der Aktion teil. „Wir hoffen, dass es noch mehr werden. Denn sowohl unsere Produkte, als auch unsere Unternehmensphilosophie beruhen auf Vertrauen und Zusammenhalt. Und das ist genau der Spirit, mit dem wir die Kassen der Abi-Jahrgänge füllen wollen.“

Weitere Informationen zur Aktion und zum Unternehmen

Unter www.sendmeback.de finden Sie weitere Informationen.

Über sendmeback GmbH: Das Unternehmen aus der Bremer Überseestadt ist 2015 als erstes voll automatisiertes, digitales Fundbüro mit der Vision gestartet, die Nummer 1 im Bereich der nachhaltigen Sicherheitssysteme zu werden. Die innovativen Produkte sorgen dafür, dass verloren gegangene Wertgegenstände wie Smartphones und Tablets aber, auch Schlüssel oder Fahrräder zu den Besitzer:innen zurück gelangen. Wer ein registriertes Gerät findet erhält eine Anleitung, um es kostenlos zurückzuschicken - und in jedem Fall 25 Euro Finderlohn. Bei Verlust bietet das Unternehmen hochwertige Ersatzgeräte zu einem niedrigen Fixpreis an. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen einen eigenen Online Shop für generalüberholte mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Laptops. Das sendmeback Versprechen: Egal ob gestohlen, verloren oder kaputt - innerhalb von 24 Stunden ist man wieder erreichbar.

Pressekontakt

Michelle Reck
Social Media Manager

Lisa Polk
Head of Marketing

sendmeback GmbH
Konsul-Smidt-Straße 8s Port 5
28217 Bremen

office: +49 421 378 454 26
email: presse@sendmeback.de

Original-Content von: sendmeback GmbH, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kon

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.