1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Presseportal

Video mit Nina Bott: „Gut informiert kann ich besser entscheiden!“ - Was Eltern wissen sollten

Erstellt:

Kommentare

Die bekannte Moderatorin und Schauspielerin Nina Bott ist vierfache Mama und beschäftigt sich seit Jahren regelmäßig mit Schutzimpfungen für ihre Kinder. Sie weiß, dass es nicht immer einfach ist, dabei den Durchblick zu behalten. 

München (ots) -

Die bekannte Moderatorin und Schauspielerin Nina Bott ist vierfache Mama und beschäftigt sich seit Jahren regelmäßig mit Schutzimpfungen für ihre Kinder. Sie weiß, dass es nicht immer einfach ist, dabei den Durchblick zu behalten. Doch der Schutz ihrer Kinder steht für sie an erster Stelle. Vor dem nächsten Impftermin ihres Sohns lässt sie sich daher umfassend von Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn zu den unterschiedlichen Meningokokken-Impfungen beraten und empfiehlt anderen Eltern, sich ebenfalls zu informieren.

Nina Bott beschäftigt sich schon seit über 18 Jahren mit den verschiedenen Impfungen für ihre großen und kleinen Kinder. Wie für viele andere Eltern ist es auch für sie manchmal schwierig, sich einen Überblick über alle Schutzmöglichkeiten zu verschaffen. Denn es gibt Kinderimpfungen, wie zum Beispiel die zusätzlich möglichen Impfungen gegen Meningokokken B und ACWY, die nicht im Standard-Impfplan stehen, obwohl sie durchaus sinnvoll sein können. Denn die standardmäßig empfohlene Impfung gegen Meningokokken C kann nicht umfassend gegen alle Meningokokken-Gruppen schützen. Im Video informiert Dr. Michael Horn die vierfache Mama über die verschiedenen Impfungen gegen die zwar sehr seltenen, aber lebensbedrohlichen Meningokokken-Erkrankungen. Zudem erläutert er, warum es wichtig ist, die Kinder möglichst früh zu impfen, denn besonders Babys und Kleinkinder sind häufig betroffen.[1] Er erklärt zudem, dass das Immunsystem der Kleinen auch durch mehrere Impfungen nicht überfordert wird.

Hier https://www.youtube.com/watch?v=YiaXHjWBpx8 geht‘s zum Video.

Nina möchte bestmöglich vorbeugen, deswegen entscheidet sie sich für die zusätzlich möglichen Impfungen. Und sie rät anderen Eltern, ihre Kinder- und Jugendärztin bzw. ihren -arzt ebenfalls frühestmöglich nach den unterschiedlichen Meningokokken-Impfungen zu fragen und sich beraten zu lassen.

Weitere Informationen auch unter www.meningitis-bewegt.de.

[1] Deutsches Grünes Kreuz: „Häufige Fragen und Antworten zu Meningokokken-Erkrankungen“. Verfügbar unter: https://bit.ly/2X7aroA. Februar 2022.

NP-DE-MNX-WCNT-220002; 02/22

Pressekontakt:

Susanne Schiffauer, Complementary Worker on behalf of GSK, PR & Communications Manager
Communications, Government Affairs & Market Access
Tel.: +49 170 906 9077, E-Mail: susanne.x.schiffauer@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Sophie Klünemann, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail: s.kluenemann@borchert-schrader-pr.de
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal
Presseportal © Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion