Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VIACTIV Krankenkasse

VIACTIV Krankenkasse gewinnt Versicherte dazu, hält Zusatzbeitrag stabil und baut Satzungsleistungen aus

Mit einem stabilen Beitragssatz von 16,2 Prozent geht die VIACTIV ins Jahr 2022. Das beschloss der Verwaltungsrat der Betriebskrankenkasse in seiner gestrigen Sitzung.

Bochum (ots)

Dank eines ausgeglichenen Haushaltsplanes 2022 mit einem kleinen Plus bleibt der Zusatzbeitrag von 1,6 Prozent auch im kommenden Jahr bestehen. Gleiches gilt für die Rücklagen der Kasse.

Verbessertes Jahresergebnis 2021

Die Einflüsse der Corona-Pandemie haben sich auch auf die Einnahmen- und Ausgabensituation der VIACTIV ausgewirkt. Prägend war in besonderem Maße der Krankenhausbereich. Die Kosten je Krankenhausbehandlung haben sich zwar deutlich nach oben bewegt, gleichzeitig sanken aber die Fallzahlen. Viele planbare Eingriffe mussten verschoben werden. Dies führte zwangsläufig auch zu einem Rückgang an Rehabilitationsleistungen im Anschluss an Krankenhausaufenthalte. Im Ergebnis stiegen die Kosten je Krankenhausbehandlung um 2,4%, erreichten damit aber nicht das hohe Niveau vergangener Jahre. Auch die Aufwendungen für Krankengeld lagen aufgrund der hohen Anzahl an Krankschreibungen und der durchschnittlich längeren Dauer einer Arbeitsunfähigkeit über den Vorjahreswerten (+1,8%).

Insgesamt stiegen die Ausgaben je Versicherten um 6,4 Prozent gegenüber 2020. Allerdings stiegen die Einnahmen, u.a. durch höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, mit einem Plus von 8,3% Prozent stärker. In konkreten Zahlen bedeutet das: In 2021 stehen Einnahmen von 3,004 Mrd. Euro Ausgaben in Höhe von 2,990 Mrd. Euro gegenüber. Das Geschäftsergebnis der VIACTIV 2021 (Überschuss der Einnahmen knapp 14 Mio. Euro) wird sich damit trotz der Corona-Pandemie gegenüber 2020 verbessern.

Positiv ist auch die Versichertenentwicklung 2021 (+0,6%). Bis zum November haben sich über 33.500 neue Kunden für eine Versicherung bei der VIACTIV entschieden. Dadurch werden u. a. auch die überdurchschnittlichen Sterbefälle des Jahres 2021 (bis November über 10.300) kompensiert.

2022: Solider Kurs setzt sich fort

Mit Blick auf das zu erwartende Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres setzt sich der solide Kurs 2022 fort. Voraussichtlich wird die VIACTIV Ausgaben von 3,098 Mrd. Euro haben, dem stehen geplante Einnahmen von 3,104 Mrd. Euro gegenüber. Es wird mit einem Anstieg der Leistungsausgaben um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gerechnet. Dieser Wert liegt leicht über dem erwarteten Durchschnitt der GKV von 4,5 Prozent, was durch eine ältere Versichertenstruktur erklärbar ist. Die Pandemie-Effekte werden auch in den kommenden Jahren spürbar sein.

Neben dem Haushaltsplan 2022 hat der Verwaltungsrat auch Satzungsleistungen erweitert.

Wahltarif VIACTIV Prämie

VIACTIV Mitglieder und ihre mitversicherten Angehörigen, die ein Jahr lang keine ärztlichen oder zahnärztlichen Leistungen in Anspruch nehmen, erhalten im kostenlosen Wahltarif „VIACTIV Prämie“ einen Monatsbeitrag zurück. Empfohlene Vorsorgemaßnahmen sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Dazu gehören: Check-up-Untersuchungen, Krebsvorsorge, Zahnprophylaxe, Leistungen während Schwanger- und Mutterschaft, Behandlungen für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre sowie allgemeine Präventionsmaßnahmen. Der Tarif wirkt ab dem 1. Januar des Kalenderjahres, in dem er gewählt wurde, und hat eine Mindestlaufzeit von einem Jahr.

Engagement in der Häuslichen Krankenpflege

Mit einer Erweiterung der bestehenden Satzungsregelung im Bereich Häusliche Krankenpflege wird das besondere Engagement für Versicherte in Notfallsituationen gestärkt. Um die Ziele der ärztlichen Behandlung zu sichern, wird zusätzlich zur Behandlungspflege die Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung für längstens 26 Wochen angeboten. Dies gilt, sofern keine Pflegebedürftigkeit Grad II oder mehr besteht und sich im Haushalt keine Person befindet, die diese Leistungen durchführen kann.

Mit einem stabilen Beitragssatz und erstklassigen Leistungen stellt die VIACTIV ihren Versicherten auch künftig einen exzellenten Service.

Pressekontakt:

Georg Stamelos
Fon: 0234 479-2158 | Mobil: 01522 2577 157
Mail: georg.stamelos@viactiv.de

Original-Content von: VIACTIV Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Rubriklistenbild: © Presseportal

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.