Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Upcyclen statt wegschmeißen
+
Stelen zur EinheitsEXPO in Halle (S.).

Tag der Deutschen Einheit

Upcyclen statt wegschmeißen: Wie aus Planen Laptoptaschen und Windschutz für die Landwirtschaft werden

Derzeit läuft das große Aufräumen nach der EinheitsEXPO in Halle (S.): Die Glascubes werden ausgeräumt und abgebaut.

Halle (S.) (ots)

Ebenso wie die rund 250 großen Banner mit Infos, Fotos und Wegmarkierungen rund um die EinheitsEXPO zum Tag der Deutschen Einheit.

Statt zu Müll werden die Banner und Planen nun zum guten Zweck - in ihrem zweiten Leben als Taschen, Sonnen- oder Windschutz. Die Leipziger Firma „Trash Galore“ kümmert sich um die Wiederverwendung. Immerhin 3,5 Tonnen Material kommen so zusammen, insgesamt 1.700 m² PVC-Planen. „Upcycling“ heißt das Zauberwort und beschreibt die nachhaltige Wiederverwendung von Materialien. So gehen die Planen an Landwirtschaftsunternehmen ebenso wie an Behindertenwerkstätten.

Upcycling: PVC-Planen von Banner für hallesche Kinderstadt

Der größte Abnehmer ist die hallesche Kinderstadt, die im kommenden Sommer auf der Peißnitzinsel stattfinden wird. Dort bauen sich Kinder ihre „eigene Stadt“ und für die Gestaltung kann man die PVC-Planen gut gebrauchen, zum Beispiel als Regenschutz oder zur Ausgestaltung der Räumlichkeiten.

Ebenso bekommt der Bauspielplatz Freiimfelde einige Planen: Dort können Kinder den ganzen Tag hämmern und basteln. Mit Hilfe der Planen erweitern sie ihren Spielplatz, den sie unter der Anleitung von Pädagogen selbst gestalten.

Wiederverwertung als Laptoptaschen und Windschutz

Und ein Stück EinheitsEXPO kann später auch jeder zu sich nach Hause holen, denn die halleschen Behindertenwerkstätten gestalten aus den Planen unter anderem Laptoptaschen. Die sind dann später über den Onlineshop erhältlich.

Auch die Landwirtschaftsunternehmen Kleine Feldwirtschaft Landsberg und Kola Leipzig bekommen „Einheitsplanen“ ab. Dort werden sie unter anderem als Windschutz und Schattenspender genutzt, damit die Pflanzen gut gedeihen können.

Seit 2019 sorgt Trash Galore schon für Nachhaltigkeit in der Eventbranche. Ein großes Projekt war das MELT-Festival in Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt. Teile der Ausstattung gingen danach an ein kleines Kunstfestival und legten damit den Grundstein zum nachhaltigen Event-Kreislauf.

Die Wiederverwertung der Banner ziehlt auf das diesjährige Motto zum Tag der Deutschen Einheit - „gemeinsam Zukunft formen“. Da darf der Aspekt der Nachhaltigkeit nicht fehlen.

Alle Highlights sehen Sie online auf www.tde2021.de. Alle Infos zu den Feierlichkeiten und weiterführende Inhalte finden Sie auf der Homepage zum Tag der Deutschen Einheit (https://tag-der-deutschen-einheit.de) sowie auf den Kanälen der Sozialen Netzwerke Facebook (https://www.facebook.com/tde2021), Instagram (https://www.instagram.com/gemeinsamzukunftformen/), YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCOc0eBEkKxWIHW_uampEQGw) und Twitter (https://twitter.com/tde2021).

#TDE2021

Pressekontakt:

Susanne Bethke
Projektleiterin Bundesratspräsidentschaft/
Tag der Deutschen Einheit 2021
Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt
Hegelstraße 40 - 42, 39104 Magdeburg
+49 391 567 6666
presse@stk.sachsen-anhalt.de
https://www.tag-der-deutschen-einheit.de

Original-Content von: Tag der Deutschen Einheit, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.