Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studentinnen lesen Online-Feedback zu ihrer Seminar-Arbeit.
+
Studentinnen lesen Online-Feedback zu ihrer Seminar-Arbeit.

Turnitin

Turnitin betont Bedeutung einer gründlichen Originalitätsprüfung nach Rücktritt von Ministerin wegen Plagiatsvorwürfen

Nach dem Rücktritt der österreichischen Familien- und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) wegen Plagiatsvorwürfen weist Turnitin Bildungseinrichtungen auf die Notwendigkeit von gründlichen Originalitätsprüfungen hin.

Berlin (ots) — Hochschulen sollten verbesserte Lösungen zur Originalitätsprüfung im gesamten Lernprozess implementieren. Aschbacher war zurückgetreten, nachdem ihr vorgeworfen wurde, sie habe in ihrer im letzten Jahr an der Technischen Universität Bratislava in der Slowakei eingereichten Dissertation plagiiert. Bei einer Prüfung mittels Software war ein signifikanter Mangel an Quellenangaben und Nachweisen in ihrer Arbeit festgestellt worden.

Die Ministerin ist nicht die einzige prominente Politikerin, die über eine Plagiatsaffäre stolpert. Im Jahr 2011 trat der damalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zurück, nachdem Teile seiner Dissertation als Plagiate entlarvt worden waren. Nur zwei Jahre später reichte die damalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan ihren Rücktritt ein, nachdem ihr die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität den Doktortitel aberkannt hatte.

Turnitin-Software verhindert Plagiate und schützt den Ruf der Universität

Der aktuelle Fall zeigt, warum zuverlässige Lösungen für akademische Integrität an Universitäten notwendig sind. Ohne effektive Originalitätsprüfungen riskieren Universitäten weitere Vorfälle akademischen Fehlverhaltens wie diesen.

Aaron Yaverski, Turnitins Vizepräsident Regional für Europa, den Nahen Osten und Afrika, erklärt: „Wenn Institutionen nicht sicher sein können, dass die Arbeiten von Studenten wirklich ihre eigenen sind und dass deren Noten ehrlich verdient wurden, hat es auch erhebliche Konsequenzen für Arbeitgeber, die Absolventen dieser Universitäten einstellen - wie die österreichische Regierung jetzt erfahren musste.“

„Der Similarity-Report ist ein effektives und notwendiges Werkzeug innerhalb der Turnitin-Suite von Lösungen für akademische Integrität, das Studierenden und Lehrkräften hilft, nicht eigenständig erstellte Arbeiten zu identifizieren, und das als Reputationsschutz für Institutionen rund um den Globus dient.“

Förderung der akademischen Integrität durch kontinuierliches Feedback

Die Integritätslösungen von Turnitin bieten Universitäten effektive Wege, um Plagiate gezielt und effizient zu verhindern. Turnitin verfügt über die weltweit größte akademische Datenbank ihrer Art und vergleicht eingereichte Arbeiten mit 69 Millionen publizierten Artikeln, 47.000 akademischen Journalen und über 70 Milliarden aktuellen und archivierten Webseiten weltweit.

Universitäten können ihren Ruf schützen und gleichzeitig ihre Studenten optimal auf die Zukunft vorbereiten, indem sie ihnen ein kontinuierliches Feedback geben, das ihnen so früh wie möglich die korrekte akademische Praxis, wie z. B. richtiges Zitieren, beibringt. Damit erhalten die Institutionen die nötigen Werkzeuge, um Plagiate zu verhindern und Karriere gefährdende Konsequenzen im späteren Leben zu vermeiden.

Universitäten und Hochschulen sind gefordert, den digitalen Dialog und die individuelle Online-Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden nicht nur im aktuellen Lockdown, sondern auch langfristig zu ermöglichen. So können Stärken und Schwächen der Studierenden schon lange vor der Abgabe der Abschlussarbeit erkannt werden.

Wollen Sie mehr dazu erfahren? Diskutieren Sie mit Turnitin am Mittwoch, dem 3. März über „Akademisches Fehlverhalten und der Ruf der deutschen Universitäten“

Mehr unter: https://go.turnitin.com/akademisches-fehlverhalten-ruf-deutschen-universitaten

Über Turnitin

Turnitin ist der weltweit führende Anbieter von Lösungen für akademische Integrität. Von den Top-100-Universitäten setzen bereits 81 die Software in 19 Sprachen ein. Turnitin arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit Bildungseinrichtungen zusammen, um Ehrlichkeit und Fairness zu fördern. Seine Software Feedback Studio hilft Universitäten, ihre Studenten durch konstruktive Zusammenarbeit zu höheren Integritätsstandards anzuleiten. Der Hauptsitz von Turnitin befindet sich in Oakland, Kalifornien, mit Niederlassungen in den Niederlanden, Großbritannien, Australien, Korea, Indien und in ganz Lateinamerika. Über 15.000 akademische Einrichtungen, Verlage und Unternehmen nutzen Turnitin-Produkte.

Pressekontakt:

eobiont GmbH
Claudia Groetschel
Tel.: 030/44 02 01 33
eMail: claudia.groetschel@eobiont.de

Original-Content von: Turnitin, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.