Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheitstrend: Müll reduzieren, Wasser sparen, bewusst einkaufen
+
Der aktuelle Sanofi Gesundheitstrend fragte die Menschen in Deutschland: - Wie wollen Sie durch Ihr Verhalten die Umwelt entlasten und dadurch Ihre Gesundheit positiv beeinflussen? - Was sollen Gesundheitsunternehmen im Hinbnlick auf die Umwelt berücksichtigen?

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Müll reduzieren, Wasser sparen und bewusst einkaufen - so wollen laut Sanofi Gesundheitstrend die Menschen in Deutschland die Umwelt entlasten und ihre Gesundheit fördern

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland will in den nächsten drei Jahren Müll reduzieren, Wasser sparen und mehr lokale, regionale und saisonale Lebensmittel kaufen sowie auf umweltfreundliche Verpackungen achten. Das geben jeweils mindestens acht von zehn Befragten im Sanofi Gesundheitstrend an.

Sanofi Gesundheitstrend

Frankfurt/Main (ots) -

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland will in den nächsten drei Jahren Müll reduzieren, Wasser sparen und mehr lokale, regionale und saisonale Lebensmittel kaufen sowie auf umweltfreundliche Verpackungen achten. Das geben jeweils mindestens acht von zehn Befragten im Sanofi Gesundheitstrend an. Sie wollen damit die Umwelt entlasten und ihre Gesundheit positiv beeinflussen. Die Menschen wurden auch gefragt, welche Aspekte Gesundheitsunternehmen im Hinblick auf die Umwelt berücksichtigen sollten. Denn Umweltschutz und Gesundheitsschutz gehen Hand in Hand. Es ist daher auch die Aufgabe von Gesundheitsunternehmen, die Umweltverträglichkeit von Medikamenten und Impfstoffen entlang ihres gesamten Lebenszyklus zu optimieren. Dieser Aufgabe stellt sich Sanofi unter anderem mit seiner Verpflichtung zum umweltfreundlicheren Design von Arzneimitteln und Medizinprodukten beziehungsweise deren Verpackung.

Denn bislang sind mit dem Einfluss von Gesundheitsunternehmen auf die Umwelt nur ein Viertel (26 Prozent) zufrieden und nur jeder Dritte (34 Prozent) mit dem Einfluss der Umwelt auf seine Gesundheit. Die repräsentativ Befragten sehen also Handlungsbedarf. Sehr ambitioniert zeigen sich vor allem Frauen: Wasser sparen, mehr lokale, regionale und saisonale Lebensmittel kaufen sowie auf umweltfreundliche Verpackungen achten, wollen mehr weibliche Befragte als Männer: 84 Prozent im Vergleich zu 77 Prozent.

Wenig Veränderungsbereitschaft, wenn es um das Auto geht

Weniger Zustimmung erhalten Veränderungen rund um das Thema Mobilität. Öfter das Fahrrad, den Öffentlichen Personennahverkehr und bei Reisen öfter die Bahn nutzen, auf ein E- oder Hybrid-Fahrzeug umsteigen oder sogar Carsharing statt eines eigenen Autos - all diese alternativen Fortbewegungsoptionen wollen nur etwa 43 Prozent der Menschen in Deutschland zukünftig stärker nutzen. Auf das Auto allein fokussiert, sinkt die Bereitschaft sogar noch deutlicher: Auf ein E- oder Hybrid-Fahrzeug umzusteigen oder Carsharing zu nutzen, können sich nur etwa 30 Prozent vorstellen. Bei den 18-39-Jährigen sind es immerhin 45 Prozent wohingegen bei den über 40 Jährigen nur etwa 22 Prozent zustimmen.

Eigenes Handeln und die Erwartung an Gesundheitsunternehmen

Die Müllreduktion ist über alle Altersgruppen hinweg das Top-Thema, mit dem die Menschen hierzulande die Umwelt entlasten und damit auch ihre Gesundheit positiv beeinflussen wollen. Im Schnitt wollen das 86 Prozent zukünftig stärker umsetzen. Damit deckt sich auch das eigene Handeln mit der Erwartung an Gesundheitsunternehmen. Denn hier wählen 59 Prozent „Abfälle vermeiden“ und 50 Prozent „Abfälle recyceln“ unter die Top 3 der Aspekte, die Gesundheitsunternehmen im Hinblick auf die Umwelt berücksichtigen sollten. Eine Diskrepanz zeigt sich bei umweltfreundlicher Verpackung. Zwar wollen acht von zehn Menschen in Deutschland (79 Prozent) zukünftig mehr auf umweltfreundliche Verpackungen achten, aber scheinbar nicht bei Medikamenten. Denn nur knapp drei von zehn Befragten sieht die Entwicklung von umweltfreundlichen Designs für Medikamente und deren Verpackung als so wichtig an, um sie auf die Top 3 zu heben.

Dabei spielen Abfallmanagement sowohl in der Produktion von Arzneimitteln als auch in Darreichung und Darbietung von Medikamenten eine große Rolle. Egal ob Plastik, Metalle oder Papier: die Menschen verbrauchen aktuell von allem zu viel. Und das gilt auch bei Verpackungen im Arzneimittelbereich. Deshalb sucht Sanofi nach Ressourcen-schonenden Möglichkeiten und investiert darin, die Produkte von Sanofi nachhaltiger zu machen - egal ob es um FSC-Zertifizierungen von Verpackungen, den CO2-Fußabdruck, Wasserverbrauch oder Recycling geht.

Einfluss auf die Umwelt hat also auch der Lebenszyklus von Produkten. Der Eco-Design-Ansatz bei der Entwicklung, Herstellung, Lieferung, Anwendung und Entsorgung von Medikamenten und Medizinprodukten gewährleistet, dass Sanofi den ökologischen Herausforderungen der Zukunft gewachsen ist. Nicht zuletzt deshalb hat Sanofi „Planet Mobilization“ ins Leben gerufen, ein Programm, das die direkten und indirekten Auswirkungen auf die Umwelt während des gesamten Lebenszyklus der Produkte bewertet - und vor allem begrenzen soll. Selbstgesteckte Ziele sind dabei unter anderem: 100 Prozent Eco-Design für alle neuen Produkte bis zum Jahr 2025, blisterfreie Impfstoffverpackungen bis 2027 und erneuerbare Energie für alle Standorte bis 2030. Damit trägt Sanofi seinen Beitrag zum Umweltschutz, der ein Schlüssel zum Schutz der Gesundheit der Menschen ist.

Der Sanofi Gesundheitstrend

Gesundheit beschäftigt uns ein Leben lang, mit allen Höhen und Tiefen und allen Herausforderungen. Sie können groß oder klein sein, lebenslang oder akut - für jeden, jederzeit und überall. Sanofi ist ein lebenslanger Begleiter in Gesundheitsfragen. Mit Leidenschaft arbeiten über 100.000 Beschäftigte weltweit und mehr als 9.000 Mitarbeitende in Deutschland jeden Tag daran, die Gesundheitsprobleme der Menschen weltweit zu verstehen und Lösungen zu finden. Dabei ist eine Frage wichtig, die im Sanofi Gesundheitstrend regelmäßig abgefragt wird: „Wie geht es Ihnen?“. Sanofi möchte mit seinen Gesundheitslösungen dabei helfen, positiv darauf zu antworten.

42 Prozent der Menschen hierzulande fühlen sich im Oktober 2021 wohl. Das ist das schlechteste Ergebnis seit Beginn des Sanofi Gesundheitstrends im April 2019 und drei Prozentpunkte weniger als im Vergleichszeitraum vor einem Jahr. Dabei sind Männer hierzulande signifikant zufriedener als Frauen: 46 Prozent vs. 38 Prozent.

Referenz

NielsenIQ Sanofi Gesundheitstrend Q4/2021, Oktober 2021, Online-Befragung, n=1.000

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites biopharmazeutisches Unternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 90 Ländern weltweit und mehr als 9.000 Mitarbeitenden in Deutschland übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Pressekontakt:

Unternehmenskommunikation
Stefan Dietrich
Tel.: +49 (69) 305 - 30165
presse@sanofi.com

Original-Content von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.