1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Presseportal

Nur aus Norwegen: Jetzt ist Skrei-Saison

Erstellt:

Kommentare

Skrei mit Polenta und Ratatouille
Skrei mit Polenta und Ratatouille © Seafood from Norway

Was für Deutschland der Spargel ist, ist für Norwegen - aber auch Fisch-Fans weltweit - der Skrei: Denn diesen Winterkabeljau findet man nur von Januar bis April an der Küste vor den Lofoten und Vesterålen, wenn er in seine Laichgründe zurückkehrt.

Hamburg (ots) -

Was für Deutschland der Spargel ist, ist für Norwegen - aber auch Fisch-Fans weltweit - der Skrei: Denn diesen Winterkabeljau findet man nur von Januar bis April an der Küste vor den Lofoten und Vesterålen, wenn er in seine Laichgründe zurückkehrt. Dafür schwimmt der Fisch jährlich rund 1.000 Kilometer von der arktischen Barentssee bis zu seinem eigenen Geburtsort vor der Küste Nordnorwegens. Die lange Reise gibt dem Skrei seinen Namen - übersetzt bedeutet Skrei „Wanderer“ - und sorgt zudem für das unverwechselbar feste und ebenso zarte, magere und weiße Fleisch.

Bis heute gehört Skrei zu den am nachhaltigsten bewirtschafteten Kabeljaubeständen der Welt und stellt eine wichtige Wirtschaftskomponente für die BewohnerInnen entlang der nordnorwegischen Küste dar. So auch für Sisilie Skagen, einer jungen Fischerin, die auf ihrem Boot der Dunkelheit, eisigen Temperaturen und stürmischen Witterungen trotzt, um diese Delikatesse zu fangen.

Mehr Infos zu Skrei oder der Fischerin Sisilie Skagen unter skrei.com

Pressekontakt:

Blume PR GmbH & Co. KG
Gaußstraße 120
D-22765 Hamburg
T: +49 40 870 893-30
sfn@blume-pr.de

Original-Content von: Seafood from Norway, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal
Presseportal © Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion