Symbolisches Matjesfass für deutsches Gesundheitswesen
+
Symbolisches Matjesfass für deutsches Gesundheitswesen

Holländisches Fischbüro

Niederländischer Minister überreicht deutschem Gesundheitswesen symbolisches Matjesfass

Dem niederländischen und deutschen Gesundheitspersonal wird der erste fangfrischen holländischen Matjes spendiert - als Dank für die Hilfe in der Corona-Krise.

Münster (ots)

Der Minister für das niederländische Gesundheitswesen Martin van Rijn und Prof. Dr. Ernst Kuiper (Vorsitzender des niederländischen Netzwerks Intensivpflege) haben heute in Zusammenarbeit mit dem Holländischen Fischbüro eine besondere Dankbezeugung nach Deutschland überbracht. Sie überreichten NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) und Prof. Dr. med. Hugo van Aken (Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Münster) ein besonderes Matjesfass. Diese Geste repräsentiert die große Dankbarkeit des deutschen Nachbarn für die Aufnahme vieler niederländischer Corona-Patienten in mehreren Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Erstes Matjesfass wird für guten Zweck versteigert

Es ist eine niederländische Tradition, das erste Fass Matjes für einen guten Zweck zu versteigern. Dieses Jahr hat man sich jedoch dazu entschieden, dem niederländischen und deutschen Gesundheitspersonal den ersten fangfrischen holländischen Matjes zu spendieren. Das Fass steht dabei als Symbol für die außergewöhnliche Zusammenarbeit im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Die Tatsache, dass das Land NRW so schnell Betten in Intensivstationen für Corona Patienten aus den Niederlanden zur Verfügung stellte, wurde im Nachbarland sehr geehrt.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Univ.-Prof. Dr. Hugo van Aken nahmen die Köstlichkeit in Universitätsklinikum Münster im Namen aller Gesundheitsmitarbeiter der verschiedenen NRW-Kliniken dankend in Empfang. "Es ist eine sehr sympathische Geste unserer Nachbarn und Kollegen. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und NRW zeigt, dass wir insbesondere in der Krise gemeinsam stark sind." Auch Prof. Dr. Van Aken fühlt sich verehrt. "Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, auch für die Gesundheit unserer Nachbarn zu sorgen. Auch wenn es Zeiten sind, in denen wir Abstand wahren müssen, zeigt uns diese Geste dennoch, wie nahe wir uns stehen."

Gesunder Matjes für gesundes Personal

Der neue gesunde und schmackhafte holländische Matjes wurde dem gesamten Klinikpersonal in Münster angeboten. Das spezielle Matjesfass für die niederländischen Kolleg*innen wurde bereits am 11. Juni an Prof. Dr. Diederik Gommers und Prof. Dr. Ernst Kuipers von der Erasmus Universitätsklinik Rotterdam übergeben und Tausende Mitarbeiter dort und in anderen Kliniken konnten die Leckerei bereits genießen.

Coronavirus in der Matjesfangsaison

Ob es in diesem Jahr überhaupt holländische Matjes geben wird, stand noch lange in den Sternen. Denn die Corona-Maßnahmen waren auch für den Fischfangsektor extrem schwierig. Die vielen Mitarbeiter durften auf den Fischkuttern nur unter strengen Auflagen gemeinsam an Bord arbeiten. Niederländische Mitarbeiter der Matjeshersteller mussten individuell untergebracht werden und sich nach Einreise in die skandinavischen und schottischen Gebieten erst einmal in Quarantäne begeben. Die Fischerei hat nicht nur Wind und Wetter getrotzt, sondern auch einer bis dato unbekannten Gesundheitsgefährdung.

Heringssaison ohne Matjesfeste

Leider fallen die vielen beliebten Matjesfeste in NRW dieses Jahr aus. Das holländische Fischbüro hofft auf diese Art und Weise jedoch vielen Liebhabern unter dem Gesundheitspersonal eine Freude gemacht zu haben. Selbstverständlich ist der beliebte sorgfältig und unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen gereifte Matjes ab sofort im Fischhandel in der gesamten Bundesrepublik erhältlich.

Pressekontakt

Holländisches Fischbüro - Thessa van Rhee - +31647342293 - info@visbureau.nl

Original-Content von: Holländisches Fischbüro, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.