Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimakrise: Kinder haben Zukunftsängste
+
Zukunftsängste, Depressionen, steigende Suizidraten: Die Klimakrise hat nach Angaben der SOS-Kinderdörfer bereits jetzt massive Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. Anlässlich der Weltklimakonferenz fordert die Hilfsorganisation radikale Maßnahmen für den Klimaschutz. / Klimakrise: Kinder haben Zukunftsängste / SOS-Kinderdörfer zur Weltklimakonferenz (Bild zur Verwendung nur im Kontext der SOS-Kinderdörfer weltweit)

SOS-Kinderdörfer weltweit

Klimakrise: Kinder haben Zukunftsängste - SOS-Kinderdörfer zur Weltklimakonferenz

Zukunftsängste, Depressionen, steigende Suizidraten: Die Klimakrise hat nach Angaben der SOS-Kinderdörfer bereits jetzt massive Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche.

München (ots) -

Zukunftsängste, Depressionen, steigende Suizidraten: Die Klimakrise hat nach Angaben der SOS-Kinderdörfer bereits jetzt massive Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. Anlässlich der Weltklimakonferenz fordert die Hilfsorganisation radikale Maßnahmen für den Klimaschutz.

Laut aktuellen Studien (Sanson et al. (2019), Hickmann & Marks (2021)) haben 60 Prozent der jungen Menschen Zukunftsängste aufgrund der Klimakrise, 48 Prozent zögern sogar, selbst Kinder zu bekommen. „Das ist konkret und dramatisch! Schon jetzt gefährdet die Klimakrise die mentale und physische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt“, sagt Boris Breyer, Sprecher der SOS-Kinderdörfer.

Besonders gravierend seien die Reaktionen junger Menschen, die Umweltkatastrophen miterleben mussten: Depressionen, Angststörungen, Lern- und Schlafprobleme nahmen zu und die Suizidraten schnellten nach oben. Auch ihr Aggressions- und Gewaltpotenzial war deutlich höher. Breyer sagt: „Kinder und Jugendliche sind mit Abstand die Hauptbetroffenen des Klimawandels. Laut WHO-Prognosen werden 80 Prozent aller Menschen, die Krankheiten, Verletzungen und Tode aufgrund des Klimawandels erleiden, Kinder oder Jugendliche sein“, sagt Breyer. Hitze- und Dürreperioden würden das Leben der Kinder bereits heute massiv gefährden. Es sei abzusehen, dass diese Entwicklung noch deutlich dramatischer werde. Allein das Ansteigen der Temperaturen habe zahlreiche gravierende Nebeneffekte wie die Ausbreitung von Parasiten, Infektionen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Für Kinder seien diese schnell tödlich.

„Als Kinderschutzorganisation sehen wir diese Entwicklungen mit größter Sorge. Wir fordern die Teilnehmer der Weltklimakonferenz auf, das Recht der Kinder auf eine intakte Umwelt einzulösen und für die Gesundheit kommender Generationen einzustehen. Wir brauchen endlich einen angemessenen und mutigen Klimaschutz“, sagt Breyer.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien weltweit. Dabei spielt auch der Klimaschutz eine wichtige Rolle. So werden Menschen unter anderem beim Anbau klimaresistenter Pflanzen unterstützt, Kinder erhalten Umweltbildung, Gebäude werden klimagerecht ausgestattet.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Boris Breyer
Stellvertretender Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.