1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Presseportal

Internationaler Bund: Neun Euro-Ticket beibehalten - zumindest für Freiwilligendienstleistende. Günstige Nutzung des Nahverkehrs wäre ein hilfreicher, klimafreundlicher Schritt

Erstellt:

Kommentare

Der Internationale Bund (IB) fordert die Bundesregierung auf, das Neun Euro-Ticket beizubehalten, zumindest für Menschen, die einen Freiwilligendienst leisten: also ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD).

Frankfurt am Main (ots) -

Der Internationale Bund (IB) fordert die Bundesregierung auf, das Neun Euro-Ticket beizubehalten, zumindest für Menschen, die einen Freiwilligendienst leisten: also ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD).

Bereits seit Jahren fordert der Internationale Bund gemeinsam mit weiteren Trägern, bei denen die Freiwilligen tätig sind, eine kostenlose Nutzung des Nahverkehrs für diese Zielgruppe. Dies bleibt auch weiterhin das langfristige Ziel.

Am Aktionstag #freiefahrtfuerfreiwillige, der 2022 am 5. Dezember stattfindet, beteiligen sich seit 2017 Träger, Zentralstellen, Pädagogen*Pädagoginnen und Freiwillige. Ein erster Erfolg war dabei die Einführung vergünstigter Fahrkarten für Freiwillige in einigen Bundesländern. Die Fortführung des Neun Euro-Tickets für Freiwilligendienstleistende wäre eine gute Gelegenheit, derart engagierten Menschen bei den Kosten für Bus und Bahn noch deutlicher entgegenzukommen.

Viele Freiwilligendienstleistende kommen mit dem ÖPNV zu ihrer Dienststelle

Rund 100.000 Freiwillige engagieren sich jährlich in gemeinwohlorientierten Einsatzstellen im FSJ, FÖJ und BFD. Sie arbeiten in Kitas, Jugendzentren, Krankenhäusern, Naturschutzprojekten oder im Ausland und engagieren sich so für andere. Aber auch für die Freiwilligen selbst sowie für ihre Einsatzstellen ist dies ein großer Gewinn.

Freiwilligendienstleistende erhalten für ihren Einsatz ein monatliches Taschengeld. Viele von ihnen sind darauf angewiesen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, um ihre Einsatzstelle zu erreichen. Der Kauf eines Monatstickets bedeutet oft eine hohe finanzielle Belastung.

„Neben der Anerkennung für ihr Engagement ermöglicht eine kostengünstige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel den Freiwilligen auch, sich klimafreundlich fortzubewegen. Als Etappenziel auf dem Weg hin zu einer kostenfreien Nutzung des ÖPNV für Freiwillige fordern wir daher die Fortführung des Neun Euro-Tickets für Freiwillige über den August 2022 hinaus“, sagt Petra Merkel, Präsidentin des Internationalen Bundes.

Über den Internationalen Bund:

Der Internationale Bund (IB) ist mit mehr als 14.000 Mitarbeitenden einer der großen Dienstleister in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland. Er unterstützt Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren*Seniorinnen dabei, ein selbstverantwortetes Leben zu führen - unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung. Sein Leitsatz „Menschsein stärken“ ist für die Mitarbeiter*innen Motivation und Orientierung.

Pressekontakt:

Internationaler Bund
Dirk Altbürger (Pressesprecher)
Tel. 0171 5124323
dirk.altbuerger@ib.de
www.ib.de

Original-Content von: Internationaler Bund, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal
Presseportal © Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion