Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).
+
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Gesetzliche Unfallversicherung: Infektionsschutz bleibt wichtig in Schule und Kindertagesbetreuung

Wie wichtig es ist, in den Schulen und in den Kitas weiterhin den Infektionsschutz einzuhalten, darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin.

Berlin (ots)

Es ist wichtig, in den Schulen und in der Kindertagesbetreuung weiterhin die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung angesichts steigender Infektionszahlen unter Kinder und Jugendlichen hin. Nach Angaben des RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den 5- bis 14-Jährigen in einigen Landkreisen aktuell bei mehr als 500.*

Kinder bis zum 12. Lebensjahr können noch nicht geimpft werden und auch in der Gruppe der Jugendlichen gibt es aktuell viel weniger Geimpfte als in älteren Bevölkerungsgruppen. Kinder und Jugendliche müssen deshalb weiter besonders gegen eine Corona-Infektion geschützt werden. Wir fordern deshalb: In der Kindertagesbetreuung und in Schulen muss weiter regelmäßig getestet werden und die Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden“, sagt Dr. Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). „Uns ist bewusst, dass diese Schutzmaßnahmen für alle eine Belastung sind, aber sie sind notwendig, um zum Beispiel einen sicheren Präsenzunterricht zu gewährleisten. Wie wichtig er ist, haben alle Familien in den Zeiten des Lockdowns erfahren.“

Zwar haben Kinder und Jugendliche deutlich seltener einen schweren Krankheitsverlauf als ältere Menschen, es gibt aber noch viele offene Fragen rund um mögliche Langzeitfolgen von COVID-19. Die gesetzliche Unfallversicherung empfiehlt deshalb in Schulen und in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, neben der Nutzung von Impfangeboten, die Infektionsschutzmaßnahmen weiter aufrechtzuerhalten. Empfohlen werden weiterhin:

  • möglichst für einen Abstand von mindestens 1,5 Metern sorgen
  • Maske tragen:
  • für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen empfiehlt die Unfallversicherung das Tragen medizinischer Gesichtsmasken (Mund-Nase-Schutz, MNS) im Präsenzunterricht, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
  • Lehrkräfte und pädagogisches Personal sollten ebenfalls mindestens MNS oder höherwertige Schutzmasken tragen, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • regelmäßig testen
  • Hygieneregeln einhalten
  • regelmäßig lüften

Weitere Hinweise zu den Schutzmaßnahmen in der Kindertagesbetreuung und in Schulen finden Sie hier:

SARS-CoV-2 Schutzstandard Kindertagesbetreuung
SARS-CoV-2 Schutzstandard Schule

Bei allen Infektionsschutzmaßnahmen sind die Regelungen und Verordnungen der Bundesländer zu beachten.

*Quelle: https://semohr.github.io/risikogebiete_deutschland/ (Abgerufen am 29. 10. 2021)

Pressekontakt

Stefan Boltz
Pressesprecher
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
Tel.: +49-30-130011414
presse@dguv.de

Original-Content von: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.