Der muslimische Gelehrte und Prediger Fethullah Gülen äußerte sich zu den extremistischen Morden in Frankreich und Österreich.
+
Der muslimische Gelehrte und Prediger Fethullah Gülen äußerte sich zu den extremistischen Morden in Frankreich und Österreich.

Stiftung Dialog und Bildung

Die größte Beleidigung des Propheten ist die Ermordung von Unschuldigen

Der muslimische Gelehrte, Prediger und Vordenker der internationalen Hizmet-Bewegung, verurteilt die Messerattacke in Nizza und den Terrorangriff in der Wiener Innenstadt.

Berlin (ots) – „Solch eine Tat ist die größte Beleidigung am spirituellen Erbe des Propheten.“ Mit diesem Satz verurteilt der muslimische Gelehrte, Prediger und Vordenker der internationalen Hizmet-Bewegung, Fethullah Gülen, die Messerattacke in Nizza, bei der drei Menschen in einer Kirche getötet wurden und den Terrorangriff in der Wiener Innenstadt. Er habe mit großer Trauer davon erfahren, ebenso wie von dem brutalen Mord an dem Pariser Lehrer Samuel Paty wenige Tage zuvor. „Die Tatsache, dass die Täter muslimische Identitäten hatten und religiöse Parolen riefen, vertieft meine Trauer weiter.“

Täter hat Botschaft des Propheten nicht verstanden

Einem Menschen das Leben zu nehmen mit der Begründung, dieser Mensch habe unseren Propheten beleidigt, zeige, dass der Täter die Botschaft des Propheten nicht verstanden habe. Muhammed selbst sei sein Leben lang allen Beleidigungen und Respektlosigkeiten ihm gegenüber mit Sanftmut, Vergebung und Barmherzigkeit begegnet. Mit Großmut habe er die Herzen derer gewonnen, die ihm gegenüber feindselig waren.

Engagement für einen modernen demokratischen Islam

Gülen, der seit über 20 Jahren in den USA lebt, und Tausende seiner Anhänger engagieren sich weltweit für einen modernen demokratischen Islam, für Gleichberechtigung von Männern und Frauen sowie den interreligiösen Dialog. Vor allem durch ihre erfolgreiche Bildungsarbeit hat die Hizmet-Bewegung weltweit große Bedeutung erlangt. Als Ansprechpartner der Bewegung in Deutschland fungiert die Stiftung Dialog und Bildung in Berlin.

Ercan Karakoyun, Vorsitzender der Stiftung, unterstreicht die Worte des Gelehrten: „Ich kann die Empörung vieler Muslime gut verstehen. Hohn und Spott über das, was einem heilig ist, tun weh.“ Trotzdem sei die Gewalt unverzeihlich: „Nichts rechtfertigt die Ermordung eines Menschen; auch nicht die Beleidigung des Sakralen!“ Das Engagement der Bewegung sei jetzt umso wichtiger, meint Karakoyun, damit die Menschen zu Verständnis, Versöhnung und Frieden zurückfinden. „Sobald die Pandemie wieder physische Begegnungen zulässt, werden wir die Dialogarbeit mit noch größerer Entschlossenheit wieder aufnehmen.“

Pressekontakt:

Ahmet Daskin Stiftung Dialog und Bildung Unter den Linden 39 10117 Berlin 030/20621400

Original-Content von: Stiftung Dialog und Bildung, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.