Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutscher Maskenhersteller stemmt sich mit Qualität
+
Tüfteln und Nähen in der Kreativwerkstatt / Deutscher Maskenhersteller stemmt sich mit Qualität, Innovation und Kreativität gegen „Billigimporte“.

IMSTec GmbH

Deutscher Maskenhersteller stemmt sich mit Qualität, Innovation und Kreativität gegen „Billigimporte“

„Es ist keine einfache Marktsituation, aber wir stellen uns der Herausforderung“, sagt Dr. Tim Klippel, Produktentwicklungschef für die BlueBec-FFP2-Masken der Firma IMSTec in Klein-Winternheim.

Weiter zu BlueBec „mini“

55270 Klein-Winternheim (ots) -

„Es ist keine einfache Marktsituation, aber wir stellen uns der Herausforderung“, sagt Dr. Tim Klippel, Produktentwicklungschef für die BlueBec-FFP2-Masken der Firma IMSTec in Klein-Winternheim. Er und sein Team feilen unermüdlich daran, hochwertigere und auch schönere Masken, vor allem nach FFP2-Standard, zu entwickeln.

„Unser größter Gegenspieler sind die Billigimporte, die zurzeit in den Markt drängen. Denen stellen wir uns mit einem besonderen Augenmerk auf engmaschig kontrollierte Qualität, Innovation und Kreativität entgegen und hoffen, dass Kunden dies wertschätzen“, führt Dr. Tim Klippel weiter aus.

Kürbisse, Monster und Schneemänner

Maike Fischer, ursprünglich aus der Textiltechnik, hat mit zwei weiteren Kollegen gerade eine Kollektion von Masken „für kleine Gesichter“ lanciert. In ansprechenden, bunten Designs und aus hochwertigen Vliesmaterialien. „Kreativ austoben können wir uns vor allem bei Sondereditionen wie für Halloween oder zur Weihnachtszeit“, sagt Fischer und zeigt auf ihre Motive mit Kürbissen, Monstern und Schneemännern.

Tüfteln für den Erfolg

Beim Thema Qualität setzen die Entwickler auf Aspekte wie Schadstofffreiheit, Hautverträglichkeit, Passform, Filtrationsvermögen und Atemkomfort. Dabei sind es oftmals Details, von denen das Gesamtergebnis abhängt und an denen das Entwickler-Team teils über Monate hinweg tüftelt. „Unsere Ideen-Pipeline ist noch lang“, versichert Kollege Erik Dahrmann, „derzeit denken wir das Thema Passform komplett um“. Es sei schließlich kein Luxusthema, eine FFP2-Maske zu tragen. Diese biete nur dann effektiven Schutz, wenn sie dicht sitze und auch über einen längeren Zeitraum angenehm zu tragen sei.

Erfolg erzielt das Team auch durch die stetige Optimierung hinsichtlich des Atemwiderstands. Aus den vielen positiven Rückmeldungen schöpft man zusätzlich Motivation. „Wir bieten vielleicht nicht die günstigsten Masken am Markt , aber dafür sind sie komplett in Deutschland entwickelt und gefertigt!“, bekräftigt Maike Fischer.

Hintergrund: Noch zu Beginn des vergangenen Jahres waren Atemschutzmasken Mangelware, mittlerweile wird der Markt von Billigimporten überflutet. Um die Versorgung im Land mit Schutzausrüstung zu gewährleisten und unabhängig von vorwiegend chinesischen Lieferanten zu werden, stiegen seinerzeit deutsche Firmen mit Förderung des Bundes in die Maskenproduktion ein. Doch nun kämpfen viele dieser Unternehmen ums Überleben. Die Zoll- und Mehrwertsteuerbefreiung der EU für chinesische Maskenimporte bedeutet für die deutschen Maskenhersteller aufgrund der höheren heimischen Produktionskosten einen erheblichen Wettbewerbsnachteil. Gleichzeitig erlischt das heimische Interesse an einer nationalen Vorhaltung von Produktionskapazitäten für Schutzausrüstung.

Über die IMSTec GmbH:

Das IMSTec-Kerngeschäft lag bisher schwerpunktmäßig im Sondermaschinenbau für Medizintechnik und hier auf Prozessoptimierung und Automatisierung. Wir entwickeln Prozesse und bauen die entsprechende Technologie, z.B. für Maschinen zur Fertigung von Stents oder Herzschrittmachern. Als Vorsitzender der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik hat IMSTec-Geschäftsführer Edgar Mähringer-Kunz zunächst versucht, Unternehmen dafür zu begeistern, in die Maskenproduktion einzusteigen. Schließlich hat sich IMSTec als Automatisierungsspezialist dazu entschieden, selbst eine Fertigung aufzubauen und hat einen Zuschlag des BMG für die Produktion für FFP2-Masken in Deutschland erhalten.

Pressekontakt:

BlueBec by IMSTec
Julia Bernigau
marketing@imstec.de
Tel. +49 (0) 6136 99441-309

Original-Content von: IMSTec GmbH, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensnachrichten präsentiert von Presseportal

Presseportal

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de/kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.